Category: online casino list top 10 online casinos

Nba Wett Tipps

Nba Wett Tipps NBA Wett-Tipps

Tipster-Gewinnspiel. Bettingexpert ist weltweit die am schnellsten wachsende Wett-Community und du wirst bei uns immer NBA Tipps und NBA Vorhersagen. NBA Tipps. Bist Du ein Anhänger der besten Basketball-Liga der Welt? Möchtest du auf die Spiele wetten und Gewinne einfahren? Bei ProTipster kann man auf. Werfen Sie dazu zunächst einen Blick auf unsere aktuellen Power Rankings. Unsere immer topaktuellen Wetttipps. Hier findet ihr aktuelle Wett-Tipps für die NBA Nordamerika zu Top Quoten. Eure NBA Wetten heute auf Höchstquoten mit Value. Die aktuellen NBA Wetten Tipps Basketball und Sportwetten Ergebnisse zur Liga NBA Wett-Tipps aus USA - Basketball live Statistiken Wettpoint.

Nba Wett Tipps

Mit unseren NBA Wett Tipps bekommt ihr Vorhersagen und Tipp-Analysen zur besten Basketball-Liga der Welt mit Spielen der Golden State Warriors, Houston​. Die aktuellen NBA Wetten Tipps Basketball und Sportwetten Ergebnisse zur Liga NBA Wett-Tipps aus USA - Basketball live Statistiken Wettpoint. NBA Tipps. Bist Du ein Anhänger der besten Basketball-Liga der Welt? Möchtest du auf die Spiele wetten und Gewinne einfahren? Bei ProTipster kann man auf. Daher sehe ich die Nets auch in dieser Saison nur an 4. Am ehesten schlagen wir euch so einen Tipp klarerweise am Anfang einer Saison vor. Immerhin gab es aber auch ein wenig Grund zu Freude. Enttäuschend war sicherlich auch das Auftreten von Andrew Wiggins, der sehr uneffektiv spielte, sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte und weder mit Butler noch Thibodeau zu funktionieren schien. Die Raptors gehen also mit neuem Kader in die Saison und scheinen auf dem Papier noch etwas besser zu sein, als im letzten Jahr. Alles in allem gibt es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Here in dieser This web page bezieht. Otto Porter Jr. In zwei Gruppen bestehend aus je fünf Teams, spielt jede Mannschaft in einer einfachen Gruppenphase zunächst Beste Spielothek in Hoibach finden gegen jeden. Rookie Click ist dabei aber nur einer der Neuzugänge, der die Abgänge auffangen soll. Die Knicks haben schlussendlich das geschafft, was have Kurgartencafe Bad KiГџingen pity ihr Ziel war — am Ende der Saison Spiele Bonus (Nucleus Pyramid Video Slots Online schlechteste Bilanz der Liga zu haben. Auch andere Coaches machten in diesem Jahr einen guten Job und vor allem Doc Rivers, von den Clippers, ist hier zu nennen. Das Ende der Saison war für Kreditkarte Bewertung Hawks sehr vielversprechend. Coach und Kader sind erfahren genug und nach dem enttäuschenden Abschneiden der letzten Saison sollte der Schritt in die Playoffs eigentlich kein Problem sein. Ob es jedoch reicht um Anschluss zu finden, wird uns erst die genauere Blick auf das Team erahnen lassen. Auch in der vergangenen Saison zeigten sie sich nicht besonders stark, mussten viele Verletzungen verkraften und verpassten die Playoffs klar.

Nba Wett Tipps - Vergangene Wett Tipps

Dafür ist allerdings Leistung gefordert und man darf nicht schon in Runde 1 gegen die Magic patzen. Pick über einen Trade und Bruce Brown Jr. Dazu kommt auch noch Center Dwight Howard. Die gesamte Stimmung war also denkbar schlecht und wurde in den folgenden Wochen nicht besser. Phoenix macht auch Schritte in die richtige Richtung, sind jedoch von Konkurrenzfähigkeit noch weit entfernt. Dementsprechend soll er nach James und Davis die dritte Option werden und somit einen wichtigen Part im Team der Lakers übernehmen. Nachdem die Rockets bereits see more den letzten Jahren zu den absoluten Top-Teams der Western Conference gehörten und mit James Harden einen der, wenn nicht sogar den besten Individualisten der Liga in ihren Reihen haben, darf man auch in dieser Saison wieder einiges erwarten. Vor allem auf lange Sicht scheinen die Knicks also durchaus Potenzial im Kader zu haben, welches es nun von Neu-Coach Fizdale auszuschöpfen gilt. Dabei war man zuversichtlich in die Spielzeit gestartet und hatte gehofft mit dem Duo um Kemba Walker und Dwight Howard die Playoffs erreichen zu können. Alles in allem Wallet Sicher es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Abschneiden in dieser Saison bezieht. Walkers Abgang konnte nicht aufgefangen werden und das Level des Kaders konnte nicht gehalten werden. Houston Rockets go here Orlando Magic. Nachdem der Nummer 1 Pick des Jahres die letzten zwei Jahre fast komplett verpasste und mit einer merkwürdigen Schulter-Verletzung zu kämpfen hatte, will er jetzt angreifen und beweisen, dass seine Draft-Position letztlich kein Fehler war. Zum Bonus. Leider erlebten die Pacers dann aber einen harten Rückschlag, als sich Oladipo verletzte.

Aber auch andere Faktoren wie die Trefferquote und die Defensivarbeit der Teams ist dabei von Bedeutung. Zusätzlich dazu wird natürlich auch der Quotenvergleich angewandt, um euch die lukrativsten Wettmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Während hier die finanziell besten Teams an der Spitze stehen, gilt das in Amerika dank des Draftsystems und dem so genannten Salary Cap nicht immer.

Jede Mannschaft kann sich dabei die Spieler holen, die sie haben will, solange das einheitliche Gehaltsmaximum der Liga nicht überschritten wird.

Als die Favoriten galten in den letzten Jahren und auch heuer wieder die Golden State Warriors, die 3 der letzten 4 Titeln gewonnen haben.

Die Langzeitwetten bieten natürlich vor allem den Vorteil, dass die Quoten vor der Saison noch relativ hoch sind.

Je länger man in die Saison hineinwartet, desto mehr tut sich ein Favorit hervor, und desto niedriger werden die Quoten.

Am ehesten schlagen wir euch so einen Tipp klarerweise am Anfang einer Saison vor. Um ein Gespür dafür zu bekommen, wer in den letzten Jahren die wichtigen Trophäen abstauben konnte, haben wir euch die wichtigsten Sieger der letzten Jahre hier noch einmal zusammengefasst.

Zusätzlich kommen noch die Playoff Spiele hinzu. Somit finden die Partien nicht nur am Wochenende statt, sondern sind beinahe Tag für Tag.

Denn etwaige Verletzungen oder Änderungen in der Startaufstellung werden von den Buchmachern natürlich bis zuletzt berücksichtigt und die Quoten werden dementsprechend angepasst werden.

Ab April finden dann die Playoffs statt, und die Dichte der Spiele verringert sich natürlich. Je nach Ergebnissen bekommen dann die Mannschaften längere Verschnaufpausen und ihr habt genug Zeit, euch einen passenden Wett Tipp zu überlegen.

Diese findet ihr unter unseren Wett Tipps. Zur Analyse. Bitter wurde es dadurch, dass man durch einen Buzzer-Beater aus ca.

Doch die Thunder müssen sich an die eigene Nase packen, schafften sie es nicht sich zu behaupten, obwohl sie mit Westbrook und George zwei überragende Akteure auf ihrer Seite hatten.

Leider führte das Playoff-Aus dann auch dazu, dass das Team auseinander fiel. Der Kader wurde somit komplett umgebaut und geht mit einem komplett anderen Gesicht in die neue Saison.

Angeführt werden die Neuzugänge von Chris Paul, der zwar nicht mehr der Spieler von vor drei bis vier Jahren ist, aber noch immer zu den besten Guards der Liga gehört.

Dazu kamen von den Clippers mit Danilo Gallinari und Shai Gilgeous-Alexander weitere qualitativ hochwertige Akteure, die jedoch nicht ganz die Klasse von George und Westbrook ersetzen werden können.

Bis dahin wird Coach Billy Donovan aber mit seinem Team daran arbeiten, vielleicht doch eine kleine Playoff-Überraschung zu schaffen.

Besonders gut sind die Aussichten im starken Westen aber nicht, da der Kader mit vielen Spielern besetzt ist, die immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen haben.

Machen die Thunder im Zuge des Trades zudem ernst, werden vor allem die jungen Akteure viel Verantwortung tragen müssen, was im Hinblick auf ein gutes Abschneiden immer problematisch ist.

Die Utah Jazz machten in den vergangenen Saisons eine tolle Entwicklung durch und gehören aufgrund ihrer starken Leistungen der letzten Jahre zum erweiterten Favoritenkreis der Western Conference.

In der letzten Saison landeten sie auf einem starken fünften Platz der Western Conference und hatten am Ende nur drei Spiele Rückstand auf die zweitplatzierten Nuggets.

Leider hatten sie in den Playoffs dann aber nicht die nötige Abgezocktheit und mussten sich letztlich doch recht deutlich gegen die Houston Rockets geschlagen geben.

Das Management machte im Sommer zudem einen guten Job, verstärkte es das Team an einigen Stellen und hofft somit in diesem Jahr etwas besser abzuschneiden.

Der jährige geht in seine dritte Saison und soll nach zwei starken Jahren nun den nächsten Schritt Richtung All-Star gehen.

Hilfe bekommen sollte er dabei vom erfahrenen Mike Conley, der zwar nie All-Star war, aber mit den Grizzlies einige achtbare Erfolge hatte.

Auch im individuellen Spiel wird Bogdanovic eine Verstärkung sein, die die Jazz gut gebrauchen können. Einzig die Power Forward Position lässt Wünsche offen.

Sowohl Ingles als auch Bogdanovic sind prädestinierte Small Forwards, so dass Coach Snyder vielleicht auch die Spielanlage ein wenig verändern wird.

Trotzdem gehören die Jazz zu den Teams, die in der Western Conference ernst genommen werden müssen.

Nach dem Zweitrunden-Aus in und dem Erstrunden-Aus , jeweils gegen die Houston Rockets, hoffen die Fans natürlich auf den nächsten Schritt, doch die ebenfalls besser gewordenen Konkurrenz macht es den Jazz nicht einfacher.

Letztlich sollten die Playoffs aber überhaupt kein Problem sein und es wird vor allem von Donovan Mitchell abhängig sein, wie weit sein Team nach oben klettern kann.

Die Fans dürfen sich auf eine vielversprechende Saison freuen und darauf im Western oben mit zuspielen.

Die Starting Five könnte wie folgt aussehen:. Er war nämlich hauptverantwortlich dafür, dass die Blazers bis in die Conference Finals vorrücken konnten und mit im Schnitt fast 27 Punkten pro Spiel und einigen Big-Shots führte er sein Team, trotz des Fehlens vom verletzten Center Jusuf Nurkic durch den tiefen Playoff-Run.

Natürlich war CJ McCollum dabei eine unfassbar wichtige Unterstützung und obwohl beide körperlich häufig unterlegen scheinen, bewiesen sie, dass Portland eine sehr ernstzunehmende Franchise auf der NBA-Landkarte ist.

Doch entgegen der Erwartung, dass man auf den Erfolgen aufzubauen versucht, wurde der Kader im Sommer durcheinander gewürfelt und nur acht Spieler blieben Coach Terry Stotts erhalten.

Zwar kamen des Weiteren noch einige Rookies und No Names hinzu, doch es ist gut vorstellbar, dass sich die Rollenverteilung in Coach Stotts Team etwas verändert, vor allem da Jusuf Nurkic den Beginn der Saison zu verpassen scheint.

Fraglich ist also, wer neben Lillard und McCollum weitere Scoringlast tragen kann. Hood, Bazemore, Hezonja oder Whiteside sollten hier wohl die ersten Anlaufstellen sein, allerdings darf angezweifelt werden, ob benannte Akteure gut genug sind, als verlässliche dritte Option zu agieren, solange Nurkic fehlt.

Interessant wird sicherlich auch die Personalie Zach Collins werden. Der jährige Power Forward bringt jede Menge Talent mit und könnte den Blazers bei entsprechender Entwicklung eine unerwartete Stütze werden.

Am Ende bleibt bei den Blazers also die Frage offen, wie stark sie wirklich sind. Nach dem etwas überraschenden Einzug in Conference Finals darf man sie keinesfalls unterschätzen, bewiesen Lillard und McCollum, wie stark sie wirklich sind.

Überraschenderweise brauchten sie dann aber sieben Spiele um sich gegen die San Antonio Spurs durchzusetzen und hatten in Runde 2 nicht mehr genug Power um gegen die Blazers zu bestehen.

Obwohl Portland nicht in Bestbesetzung war, verloren die Nuggets in sieben Spielen und mussten sich eingestehen, dass es vor allem an Erfahrung fehlte.

Auch Top-Mann Nikola Jokic konnte in den Playoffs die Erwartungen nicht ganz erfüllen, legte er zwar sehr gute Werte auf, schaffte es aber nicht sein Team eine Runde weiter zu bringen.

Dafür spricht auch, dass sich in der Off-Season nicht viel veränderte. Nikola Jokic und Jamal Murray gehen als junges Top-Duo und Leader voran und haben eine ganze Reihe an jungen und motivierten Rollenspielern neben sich, die sich ebenfalls noch entwickeln können.

Vor allem Porters Entwicklung könnte für Denver entscheidend sein, bringt er die Athletik mit, die in einigen Matchups den Unterschied machen könnte.

Doch neben Porter Jr. Die Nuggets sind jung, schnell, vielseitig, spielwitzig und hoffen nach der Enttäuschung im letzten Jahr nun auch die nötige Erfahrung zu haben, um es mit den absoluten Top-Teams aufnehmen zu können.

Vor allem in der Tiefe haben die Nuggets überhaupt kein Problem, so dass auch Verletzungen aufgefangen werden können. Soweit zu gehen, dass die Nuggets sich nur selbst schlagen können, wäre vielleicht etwas hochgegriffen, doch tatsächlich haben die Nuggets ihren Erfolg selbst in der Hand.

Funktionieren Jokic und Co. Die Denver Nuggets sicherten sich in der vergangenen Saison den Division-Titel, mussten sich in den Playoffs aber gegen die Konkurrenz aus Portland geschlagen geben.

In dieser Saison haben die Nuggets, Jazz und Blazers wieder die besten Karten und gehören zu den sicher gehandelten Playoff-Kandidaten.

Die Thunder gelten als einer der Verlierer der Off-Season, doch haben durchaus den ein oder anderen wertvollen Spieler im Kader.

Der Blick in Oklahoma ist aber eher auf die Zukunft gerichtet, Trades sind wahrscheinlich und die Playoffs scheinen kaum erreichbar.

In Minnesota sieht es ähnlich aus, hat das Team um Towns zwar Potenzial, allerdings wird es schwer gegen die starke Konkurrenz im Westen.

Als Sieger der Division werden sich die Nuggets behaupten können, zeigten sie sich bereits im letzten Jahr in der regulären Saison am gefährlichsten und konnten sie ihr Team noch einmal verstärken.

Die Jazz wurden in der Off-Season allerdings etwas besser, während Portland viele Spieler abgeben musste und zudem noch auf die Rückkehr des verletzten Nurkic wartet.

Dementsprechend sollten die Jazz auf Platz 2 landen und die Blazers auf Rang 3. Schaut man sich die Kader-Qualitäten der Thunder und Wolves an, scheinen die Thunder insgesamt etwas besser besetzt.

Allerdings darf man Trades erwarten und es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Kader die Saison in dieser Zusammenstellung übersteht.

Die Playoffs sind im Westen wohl nicht machbar, aber besser als die Thunder können die Wolves am Ende der Saison schon dastehen.

Da an dieser Stelle schon vorweg genommen werden kann, dass sich in Milwaukee nicht besonders viel veränderte, gehen sie als Favorit der Division in die kommende Saison.

Die Indiana Pacers und Detroit Pistons belegten in der Saison zwar die Plätze 2 und 3 und schafften es immerhin in die Playoffs.

Die Ansprüche werden in dieser Saison aber nicht ausreichen, um den Bucks gefährlich zu werden, sondern die Playoffs an sich sind in der Eastern Conference ein realistisches Ziel.

Dahinter werden die Chicago Bulls versuchen Anschluss zu finden. Ob es jedoch reicht um Anschluss zu finden, wird uns erst die genauere Blick auf das Team erahnen lassen.

Zu guter Letzt bleiben noch die Cleveland Cavaliers, von denen auch in dieser Saison nicht viel mehr als in letzter Saison erwartet werden darf.

Vor der letzten Saison war durchaus noch ein wenig Hoffnung vorhanden, dass die Cavaliers nach dem Abgang von LeBron James nicht sofort wieder einen kompletten Einbruch erleben.

Die Saison endete jedoch mehr oder weniger in einem Desaster, spielte Love nur 22 Spiele, gewannen die Cavs insgesamt nur 19 Partien und waren auch andere Leistungsträger wie Thompson, Hood oder Hill nur phasenweise im Team, weil sie entweder verletzt waren oder getradet wurden.

Viel Glück hatten die Cavs hier allerdings nicht, wurde ihnen nur der fünfte Pick zugesprochen, durch den sie sich die Dienste von Darius Garland sichern konnten.

Dementsprechend düster ist die Aussicht für die kommende Saison. Die Qualität lässt als Team aber zu wünschen übrig, so dass man nicht zu viel erwarten darf.

Zudem ist gut möglich, dass Kevin Love getradet wird, um die Weichen weiter Richtung Zukunft zu stellen. Letztlich wird daher auch zur interessantesten Frage ob Sexton und Garland gemeinsam auf dem Feld existieren können und wer sich von den jungen Spielern anständig entwickeln wird.

Alles in allem gibt es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Abschneiden in dieser Saison bezieht.

Schon länger ist der Blick der Chicago Bulls auf die Zukunft gerichtet und schaut man sich den Kader von Coach Jim Boylens Truppe an, fällt auf, dass Thaddeus Young mit 31 Jahren nicht nur der älteste Akteur, sondern auch vier Jahre älter als der zweitjüngste Spieler ist und damit natürlich auch als einziger Spieler über 30 Jahre alt ist.

Auch im letzten Jahr gingen die Verantwortlichen mit ähnlichen Erwartungen in die Saison, doch Verletzungen warfen das junge Team immer wieder zurück, kein einziger Spieler macht alle 82 Spiele und nur drei Akteure machten mehr als 63 Spiele.

Dazu wurden insgesamt 22 verschiedene Spieler eingesetzt, so dass schnell klar wird, warum Entwicklung, Zusammenspiel und Erfolg im vergangen Jahr nicht auf dem höchsten Level waren.

Glücklicherweise musste man in der Off-Season aber nur ein paar Abgänge verkraften. Robin Lopez war dabei der einzig wirklich bekannte Name, so dass man sich durch die Genesungen der angeschlagenen Spieler und den Neuzugängen um Satoransky, Young und Kornet wirklich verstärken konnte.

Dazu zog man in der Draft an siebter Stelle Coby White, einen ebenfalls talentierten und vielversprechenden Spieler.

Die Bulls werden also alles daran setzen, die Entwicklung fortzusetzen und in dieser Saison etwas besser da zu stehen. Die 22 Siege-Marke der letzten Saison sollte kein Problem sein und wenn die Spieler ihren Erwartungen gerecht werden ist sogar deutlich mehr drin.

LaVine und Markkanen überzeugten in der vergangenen Saison, Satoransky spielte ebenfalls ein starkes Jahr und dazu eine herausragende WM.

Otto Porter Jr. Auch auf der Bank befindet sich noch Qualität und mit Thaddeus Young ist zudem ein erfahrener Akteur dabei, der in den letzten Jahren auch immer wieder als wertvoller Scorer und Rollenspieler in Erscheinung treten konnte.

Auch auf dem Trademarkt könnten die Bulls noch einmal aktiv werden, ist fraglich ob für Kris Dunn genug Spielzeit bleibt.

Alles in allem können die Bulls also voller Zuversicht in die neue Saison gehen. Sogar ein Angriff auf die Playoffs scheint möglich, sollte die Gesundheit mitspielen und sollte das Team den Weg von Coach Boylen mitgehen.

Kann LaVine die Werte der vergangenen Saison wiederholen, ist vielleicht sogar ein All-Star Spot möglich, doch nach den vielen enttäuschenden Jahren, müssen die Bulls erst einmal beweisen, dass ein Aufschwung tatsächlich spürbar ist.

Würde man heute nicht die Saison-Vorschau für die Saison , sondern für die Saison oder schreiben, würden sich die Erwartungen in Bezug auf die Pistons überschlagen.

Doch natürlich sind Beide schon lange nicht mehr die Spieler, die sie vor zehn Jahren waren, liegen viele Verletzungen und Rückschläge hinter beiden Akteuren.

Doch in der vergangenen Saison zeigten Beide, warum sie damals zu den Besten der Besten gehörten und Griffin legte sogar das vielleicht produktivste Jahr seiner Karriere hin.

Dementsprechend werden die Pistons zumindest ein wenig Hoffnung haben, das gute Abschneiden der letzten Saison wiederholen zu können.

Kann er sein Spiel noch weiter an den modernen Basketball anpassen, sollte der jährige sich weiter verbessern können und damit die Pistons noch gefährlicher machen.

Ähnliches gilt für Derrick Rose, der nach einigen enttäuschenden Saisons wieder zu seinem Spiel fand und in Minnesota von der Bank fast zum All-Star wurde.

Dazu konnte sich das Team mit Markieff Morris nochmal entscheidend vertiefen und geht nun mit einem Kader in die Saison, der einiges zu bieten hat.

Einzig das Shooting bleibt ein Schwachpunkt, welchen die Pistons verbessern müssen, um sich weiter zu entwickeln. Nachdem sie im letzten Jahr auf Rang 8 in die Playoffs rutschten, mussten sie sich hier mit gegen die Milwaukee Bucks geschlagen geben.

In einer sehr einseitigen Serie, zeigten Giannis und Co. In dieser Saison sieht es etwas besser aus, so dass sich in Detroit berechtigte Vorfreude auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison breit macht.

Coach Casey kennt die Mannschaft nun auch etwas besser, so dass man insgesamt mit einer Verbesserung rechnen darf, sofern die Gesundheit mitspielt.

Leider erlebten die Pacers dann aber einen harten Rückschlag, als sich Oladipo verletzte. Nach nur 36 Spielen war die Saison für den quirligen Guard zu Ende und es war unklar, in welche Richtung sich die Saison entwickeln würde.

Doch gleich sieben Spieler scorten neben Oladipo zweistellig im Schnitt für die Pacers, so dass die Pacers für alle Gegner schwer zu durchschauen waren.

In dieser Saison wollen sie es natürlich besser machen und in den Playoffs endlich in Runde 2 einziehen.

Dafür bastelte das Management auch am Kader und nahm einige Veränderungen vor. Goga Bitadze wurde gedraftet und JaKarr Sampson soll das Team ebenfalls vertiefen, sodass die Pacers wieder mit einem interessanten Kader in die Saison gehen.

Die Rollenverteilung wird sicher aber sicherlich ein wenig verändern, scheint noch etwas mehr Verantwortung bei den Startern zu liegen.

Leider wird man den Start der Saison aber ohne Victor Oladipo bestreiten müssen. Vor Dezember wird es wohl nichts mit seiner Rückkehr und so hat Coach McNillan alle Hände voll zu tun, für Teamchemie und schnelle Eingespieltheit zu sorgen.

Brogdon, Warren, Lamb oder auch Sabonis und Young bringen die nötigen Skills mit, doch es bleibt fraglich, wer im Spielsystem von McNillan und mit den vielen neuen Kollegen am schnellsten zurechtkommt.

Bisher konnten sie als Duo aber nicht unbedingt überzeugen und die Statistiken verraten, dass es nicht besonders sinnvoll scheint, Beide gemeinsam lange spielen zu lassen.

Es bleiben also einige Fragezeichen im Vorfeld der Saison, doch insgesamt scheinen die Abgänge aufgefangen worden zu sein.

Können die Pacers trotz der vielen Neuzugänge erneut als Team überzeugen und kann auch Oladipo nach seiner Rückkehr an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen, gehören die Pacers auch in dieser Saison zum erweiterten Favoritenkreis und könnten in den Playoffs für Aufsehen sorgen.

Für die Milwaukee Bucks endete die Saison erst im Conference Finale, wo sie sich mit gegen die Toronto Raptors geschlagen geben mussten.

Erst gegen den späteren Champion wurden einige Schwachstellen erkennbar und auch Giannis Antetokounmpo fand in Kawhi Leonard seinen Meister.

Doch Antetokounmpo braucht sich keine Vorwürfe zu machen, sicherte er sich durch sein vielseitiges Auftreten den MVP-Titel und wurde damit zum wertvollsten Spieler der Saison.

Der Titel ist das Ziel und natürlich haben sie mit Antetokounmpo gute Chancen. Allerdings mussten sie in der Off-Season den einen oder anderen Abgang verkraften, der nicht ganz so einfach zu ersetzen sein wird.

An erster Stelle ist hier sicherlich Malcolm Brogdon zu nennen, der zwar einen Teil der Saison verletzt verpasste, aber trotzdem ein wichtiger Bestandteil des Kaders von Coach Mike Budenholzer war.

Zum anderen konnte man aber mit Kyle Korver, Robin Lopez und Wesley Matthews doch noch den einen oder anderen Spieler in den Kader holen, der Klasse mitbringt und vor allem auch die nötige Wurfgefahr um das Feld für Antetokounmpo breiter zu machen.

Letztlich steht und fällt das Spiel der Bucks natürlich mit Antetokounmpo, der derart dominant auftrat, dass es scheinbar nur eine Hand voll Spieler gab, die es überhaupt mit ihm aufnehmen konnten.

Um Giannis beim Wurf unter die Arme zu greifen wurde, aber sicherlich auch um das Team mit einem weiteren guten Schützen auszustatten, wurde mit Kyle Korver einer der besten Dreierschützen der Liga geholt.

Die Bucks machten also ihre Hausaufgaben und dementsprechend stehen ihnen in dieser Saison wieder alle Möglichkeiten offen, den Titel anzugreifen.

Von den 16 Division-internen Spielen gewannen sie in der vergangenen Saison 14 und unterstrichen damit ihre Position der Stärke.

In Anbetracht der Ergebnisse und Schlussbilanzen der vergangenen Saison war die Division auch nicht besonders spannen und es bleibt abzuwarten, ob sich das in diesem Jahr ändert.

So werden die Bucks sich zwar absetzen können und die Division relativ einfach gewinnen können, doch die Pistons und Pacers, die letztes Jahr sieben Spielen trennten, könnten in diesem Jahr etwas enger zusammen rücken.

Die Pacers gehen mit vielen neuen Akteuren in die Saison und werden zunächst ohne Oladipo auskommen müssen. Detroit veränderte auch einiges, wurde dabei aber klar besser.

Chicago war im letzten Jahr 19 Spiele zurück und wird diesen Rückstand wohl nicht aufholen können. Zu guter Letzt bleiben die Cavs auf Rang 5.

In der vergangenen waren zwar in keiner anderen Division die Teams so eng beieinander, allerdings stellte die South East Division mit den Orlando Magic auch nur einen einzigen Playoff-Kandidaten.

Doch natürlich wollen auch die Magic ihren Erfolg wiederholen und selbst das junge Team der Atlanta Hawks hofft darauf, das starke Finish der letzten Saison in diese Spielzeit übertragen zu können.

Vor allem für die Hawks wird es allerdings schwer, scheint in der Spitze noch etwas Erfahrung und Klasse zu fehlen, um Atlanta zu einem tatsächlichen Playoff-Team zu machen.

Die Washington Wizards haben diese Klasse mit Bradley Beal zwar, doch den Wizards scheint die nötige Unterstützung für Beal zu fehlen, so dass ein weiteres Jahr ohne Playoffs für die Wizards anstehen könnte.

Zu guter Letzt bleiben die Charlotte Hornets, die nach dem knappen Verpassen der Playoffs und dem Abgang von Kemba Walker, gar nicht so genau wissen wo sie stehen.

Beim Blick auf den Kader, gibt es allerdings wenig Grund zur Zuversicht. Wie immer folgen nun noch einmal die Bilanzen des Vorjahres, bevor wir den genaueren Blick auf die einzelnen Teams richten.

Tatsächlich konnten die Atlanta Hawks die Erwartungen der letzten Saison ein wenig übertreffen. Denn vor allem in der zweiten Saisonhälfte profitieren die Hawks von der teilweise nicht ganz so intensiven Spielweise der Gegner und überzeugten dabei selbst.

So erzielten sie 29 Siege, setzten sich damit ein wenig vom Ende der Eastern Conference Tabelle ab und hatten dabei das Glück, dass sich Rookie Trae Young hervorragend entwickelte.

So wurde er sogar noch einmal zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für den Rookie of the Year Award, zog am Ende aber doch den Kürzeren.

Vor allem diese gute Entwicklung Youngs steht sinnbildlich für den Aufschwung, der in Atlanta zu verspüren ist. Der Blick auf den Kader verrät, dass punktuelle Veränderungen vorgenommen wurden bzw.

Dazu entschied sich auch der mittlerweile jährige Vince Carter eine Saison dran zu hängen, so dass er dem jungen Team mit seiner Erfahrung zur Seite stehen wird.

Die Hawks haben also einen etwas verbesserten Kader und hoffen natürlich die gute Entwicklung fortsetzen zu können. Nachdem es im letzten Jahr offensiv schon recht gut lief, muss in diesem Jahr aber dringend die Defensive verbessert werden.

Mit ,4 kassierten Punkten pro Spiel hatten die Hawks die mit Abstand schlechteste Verteidigung, worin sich das Verpassen der Playoffs schnell begründen lässt.

Coach Lloyd Pierce kann und muss mit seinem neuen Personal an der Entwicklung arbeiten, konnten die Hawks in den ersten vier Spielen der Pre-Season noch nicht überzeugen.

Eine Verbesserung zur Vor-Saison scheint möglich und es ist zu hoffen, dass die junge Mannschaft die richtige Arbeitsmoral mitbringt, um an den richtigen Schrauben zu drehen.

Eine mögliche Starting Five könnte sich wie folgt gestalten:. Die Washington Wizards erlebten auch im Jahr eine enttäuschende Saison und konnten den hohen Erwartungen einmal mehr nicht standhalten.

Dementsprechend stark veränderte sich der Kader in der letzten Saison und insgesamt 25 verschiedene Spieler wurden eingesetzt.

Leider waren die Leistungen aber doch noch zu gut, um eine gute Position in der Draft zu ergattern, so dass es am Ende nur der neunte Pick wurde.

Dieser wurde genutzt, um den aus Japan stammenden Rui Hachimura zu verpflichten. Der jährige soll den Wizards sofort helfen und ein wichtiges Puzzleteil für die Zukunft sein.

Rookie Hachimura ist dabei aber nur einer der Neuzugänge, der die Abgänge auffangen soll. Beal geriet zum Ende der Pre-Season zudem noch einmal in die Schlagzeilen.

Er verlängerte seinen Vertrag bis inkl. Spieler-Option für und verdient in den letzten beiden Jahren 72 Millionen Dollar.

Die Weichen für die Zukunft scheinen mit Beal und Wall in Washington also vorerst gestellt und nun gilt es in dieser Saison herauszufinden, wer die entsprechenden Lücken im Kader füllen kann.

Aussichtsreiche Hoffnungen darf sich vielleicht sogar der Deutsche Moritz Wagner machen. Er spielte einige gute Partien in der Pre-Season und hat die Chance sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Letztlich wird sich in Washington aber alles im Bradley Beal drehen, dem es vermutlich nicht gelingen wird, ein insgesamtes schwaches Wizards-Team in die Playoffs zu führen.

Leider verlief die Saison aber nicht ganz so wie erhofft und das letzte Karriere-Jahr von Dwyane Wade endete mit dem enttäuschenden Verpassen der Playoffs.

Vor allem gesundheitliche Probleme waren für die Nicht-Qualifikation verantwortlich, konnte nur Bam Adebayo alle 82 Spiele bestreiten.

Natürlich war dies ein schwerwiegender Abgang, genauso wie der von Josh Richardson, der im letzten Jahr einer der besten Heat-Akteure war.

Pat Riley wurde seinem Ruf als Top-Manager aber mal wieder gerecht und verhinderte nicht nur weitere Abgänge, sondern holte sich im Gegenzug viel Qualität nach Miami.

Der dritte erwähnenswerte Neuzugang konnte über die Draft nach Miami geholt werden. Tyler Herro wurde an Stelle gedraftet und überzeugte in der Summer League und Pre-Season als unfassbar starker Scharfschütze, der sich bereits erste Vergleiche mit Klay Thompson verdiente.

Da neben den Neuzugängen auch die verletzten Akteure wieder fit zurückkehren, gehen die Heat mal wieder mit einer starken Mannschaft in die Saison, die vor allem durch die Klasse von Butler profitieren wird.

Dazu wird man auch die Entwicklung der jungen Spieler, wie Adebayo oder Herro genau beobachten, könnten sie zu entscheidenden Faktoren für Miami werden — sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.

Fraglos werden die Playoffs das Ziel sein und sollte die Gesundheit mitspielen, haben die Heat sogar die Chance, um den Heimvorteil mitzuspielen.

Allerdings hielten sich in den letzten Wochen auch Trade-Gerüchte, beispielsweise um Chris Paul, der die Heat verstärken könnte.

Das Tausch-Material hätten die Heat und so geht die Verantwortung wieder in die Hände von Pat Riley, dem man aber zutrauen darf, die richtigen Entscheidungen für die Franchis treffen zu können.

Fakt ist jedoch, dass auch ohne Trade eine Menge möglich ist. Denn es gibt durchaus gute Argumente, die dafür sprechen, dass die Hornets im kommenden Jahr eines der schwächsten Teams der Liga sein werden.

Dabei verpassten sie im vergangenen Jahr nur knapp die Playoffs und beendeten die Saison auf Platz 9, mit nur zwei Spielen Rückstand auf Platz 8.

Sicher stellte das erneut nicht wirklich zufriedenstellende Abschneiden in der Saison, bereits die Weichen, für eine enttäuschende Off-Season.

Den wichtigsten Abgang, den die Hornets keinesfalls ersetzen konnten, stellt jedoch Kemba Walker dar.

So wird allein beim Blick auf die Ab- und Zugänge klar, dass sich die Hornets klar verschlechterten. Sowohl in der Spitze als auch in der Breite, scheint die Mannschaft nicht gut genug besetzt, obwohl die Topverdiener vom Alter gerade in ihrer Prime sind oder diese beginnen.

So bleiben mehr Fragen als Antworten und Coach James Borrego wird sich überlegen müssen, wie er einerseits die jungen Spieler entwickeln kann und andererseits den älteren Spielern die Chance geben kann sich zu beweisen, um so vielleicht nochmal Tradewert zu generieren.

Für mehr reicht die Qualität im Kader einfach nicht aus. Sonst war es meistens ruhig um die Magic, die zwar im letzten Jahr in die Playoffs kamen, aber auch hier nicht für besonders viel Aufsehen sorgen konnten.

Interessant war zudem, dass die Verträge von Nikola Vucevic und Terrence Ross verlängert wurden, obwohl Beide das Team hätten verlassen können.

Doch nach der Playoff-Qualifikation und mit dem Wissen, dass die Magic mit Gordon, Isaac, Bamba und Fultz einige viel versprechende, junge Spieler in ihren Reihen haben, entschlossen sich zwei der erfahrensten Akteure zu verlängern.

Vucevic geht als All-Star in die kommende Saison, ist mit 28 Jahren im besten Alter und wird die gute letzte Saison sicher bestätigen wollen.

Auch von Gordon und Co. Ein besonderes Augenmerk wird in dieser Saison zudem auf Markelle Fultz gerichtet sein. Nachdem der Nummer 1 Pick des Jahres die letzten zwei Jahre fast komplett verpasste und mit einer merkwürdigen Schulter-Verletzung zu kämpfen hatte, will er jetzt angreifen und beweisen, dass seine Draft-Position letztlich kein Fehler war.

Doch man wird abwarten müssen, wie er sich schlägt und gleichzeitig genau schauen müssen, wie Coach Clifford mit Überbelegungen auf einigen Positionen umgehen wird.

Gleichzeitig wird er Vucevic als Leistungsträger genug Minuten als Center geben müssen, aber auch Bamba die Chancen geben wollen, sich als einer der Top-Hoffnungsträger beweisen zu können.

Den Magic steht eine vielversprechende, aber auch nicht ganz einfache Saison bevor, bei der der Heimvorteil erreicht werden könnte, wenn sich das Team wie erhofft entwickelt und alles gut läuft.

Die Starting Five wird aller Voraussicht wie folgt aussehen:. Der Blick auf die einzelnen Teams zeigt vor allem eins — in der South East Division fehlt das absolute Top-Team und mit den Heat und Magic gibt es eigentlich nur zwei Teams, die mit Butler und Vucevic zwei Spieler im Kader haben, die zu den besten der Liga gehören.

Gleichzeitig zeigt die Division jedoch auch, wie viel Talent in der Liga steckt. Natürlich bleibt an dieser Stelle aber die Frage, wie sich die Division in dieser Saison gestalten wird.

Nachdem im letzten Jahr nur die Hornets die Playoffs erreichen konnten, sehen die Chancen der einzelnen Mannschaften in diesem Jahr etwas besser aus.

Coach und Kader sind erfahren genug und nach dem enttäuschenden Abschneiden der letzten Saison sollte der Schritt in die Playoffs eigentlich kein Problem sein.

Dazu haben sie in der Spitze mit Butler die Qualität sogar den Heimvorteil anzugreifen, auch wenn dazu eine gute Leistung aller Spieler nötig ist.

Ähnlich gute Chancen haben die Orlando Magic, die zwar auch einen All-Star in ihren Reihen haben, aber insgesamt doch nicht ganz so stark wie die Heat scheinen.

Es könnte sich dabei erneut ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen beiden Teams entwickeln, da die Magic in der Off-Season ebenfalls einen guten Job machten.

Trotzdem reicht es für Orlando am Ende nur für Rang 2. Auf Rang 3 sollten sich in dieser Saison die Hawks vorschieben können.

Zum einen kann man erwarten, dass die Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, zum anderen wurde die Konkurrenz etwas schlechter.

Die Charlotte Hornets verbleiben damit als letztes Team dieser Division. Walkers Abgang konnte nicht aufgefangen werden und das Level des Kaders konnte nicht gehalten werden.

Den Hornets droht ein Abrutschen und sie laufen nicht nur Gefahr das schlechteste Team der Division, sondern auch der Eastern Conference oder sogar der Liga zu werden.

Die Pacific Division war mit den Golden State Warriors in den letzten Jahren immer eine besondere Division und sticht auch in diesem Jahr ein wenig heraus, auch wenn die Warriors nicht mehr das absolute Superteam sind.

Auch die Verletzung von Klay Thompson darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben und lässt erahnen, dass die Warriors nicht mehr ganz die Klasse der letzten Jahre besitzen.

Doch nicht aufgrund der Tatsache, dass Golden State schlagbar scheint, sondern viel mehr aufgrund der Off-Season Moves der anderen Teams, ist die Pacific Division auch in diesem Jahr die vielleicht aufregendste der gesamten Liga.

Kawhi Leonard und Paul George Beide gingen zu den Clippers enorm verstärken und rutschten damit in den Favoritenkreis.

Auch die Sacramento Kings bastelten weiter an ihrem Kader und sollten mit einem weiteren Jahr Erfahrung noch etwas stärker sein als vergangenes Jahr.

Etwas unter dem Radar fliegen die Phoenix Suns, die sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch auch ein wenig verbessert haben sollten, so dass die Fans zumindest auf ein paar mehr Siege hoffen dürfen.

Was darunter zu verstehen ist und wie die Division am Ende der Saison aussehen könnte, schauen wir uns an, nachdem uns noch einmal die Bilanzen der vergangenen Saison in Erinnerung gerufen haben.

Schon während der letzten Saison deutete sich an, dass die Phoenix Suns keinen Schritt in die richtige Richtung machen sollten.

Die Mannschaft startete denkbar schlecht in die Saison und war eigentlich von Beginn am unteren Ende der Tabelle der Western Conference.

In der Draft hätten sie dann an sechster Stelle draften können, doch ein etwas fragwürdiger Trade mit den Minnesota Timberwolves brachte Dario Saric nach Phoenix und letztlich nur den Ty Jerome war der zweite Rookie, den sich die Suns ins Team holten, doch damit war natürlich noch nicht die ganze Arbeit getan.

Die vermutlich wichtigste Verpflichtung war jedoch die von Ricky Rubio. Die Neuzugänge sind zwar alles keine Top-Spieler, werden aber im Vergleich zu den Abgängen eine klare Verbesserung darstellen.

Damit trennten sich die Suns auch von einigen jungen Spielern, die den Erwartungen in Phoenix nicht gerecht wurden. Auch der Trainer wurde ausgetauscht und nachdem Kokoskov die Mannschaft nicht voranbringen konnte, soll nun Monty Williams versuchen die Entwicklung voranzutreiben und Struktur ins Spiel von Booker und Co.

Die Art der Verpflichtungen und die Tatsache, dass Williams der sechste Coach innerhalb der letzten sechs Jahre ist, legt jedoch offen, dass es in Phoenix nicht besonders organisiert zuzugehen scheint.

Das Team ist gespickt mit etwas erfahreneren Spielern, die Booker und Ayton auf den nächsten Schritten begleiten sollen.

Es bleiben aber einige Fragen offen und besonders tief besetzt ist die Mannschaft auch nicht. Gleichzeitig sollten die Suns aber unbedingt anfangen das Siegen zu erlernen, da Booker und Co.

James verletzte sich jedoch an Weihnachten und von diesem Tag, ging es für die Lakers bergab. Somit war die Teamchemie hinüber, die Ergebnisse wurden immer schlechter und die Saison war gelaufen.

Dementsprechend verpasste man die Playoffs und musste eine ernüchternde Saison hinnehmen. Endlich ging der erhoffte Anthony Davis Trade durch und mit einigen weiteren erfahrenen Neuzugängen, konnte man die Struktur des Teams besser an James Spiel anpassen.

Auch DeMarcus Cousins gehörte zu den Neuzugängen, allerdings verletzte sich der Big-Man erneut und wird wohl die gesamte Saison mit einem Kreuzbandriss verpassen.

Erfreulicherweise scheint die Einstellung und Chemie zwischen den neuen Spielern aber schon etwas besser zu passen und vor allem die defensiven Problemen sollten durch Spieler wie Bradley oder Howard angegangen werden können.

Zudem nahmen die Lakers auch einen Wechsel auf der Trainerbank vor. Natürlich bleibt fraglich, wie Vogel mit James umgehen und zurecht kommen wird, hatten es die Trainer von James bisher nie besonders einfach.

Alles in allem ist der Kader aber mehr als ordentlich besetzt, da beispielsweise Kyle Kuzma gehalten werden konnte. Kuzma war im letzten Jahr einer der besten jungen Spieler, machte die drittmeisten Spiele und war hinter James der zweitbeste Scorer.

Dementsprechend soll er nach James und Davis die dritte Option werden und somit einen wichtigen Part im Team der Lakers übernehmen.

Gleiches gilt auch für Spieler wie Rondo oder Bradley, die ihre beste Zeit vermutlich hinter sich haben. Doch sie scheinen sich neben James zurecht finden zu können und wenn LeBron in seiner Saison zurückschlagen kann und nochmal zu alter Form findet, muss man die Lakers zu den Titelfavoriten ziehen.

Nach einer Saison ohne Playoffs, jeder Menge Zeit, um die Verletzung auszukurieren und nachdem er mit Davis endlich seinen Wunschspieler bekam, wird LeBron hochmotiviert in die Saison gehen, was in den letzten Jahren für keinen Gegner Gutes bedeutete.

Bringen sie diese Professionalität auch in die Saison, haben die Lakers eine gute Chance Meister zu werden. Auch wenn die Sacramento Kings im letzten Jahr zum dreizehnten mal in Folge die Playoffs verpassten, gehörten sie zu den positiven Überraschungen der letzten Saison.

Am Ende fehlten zwar neun Spiele für die Playoff-Qualifikation, doch lange sah es im März so aus, als hätten die Kings eine tatsächliche Chance sich zu qualifizieren.

Das Scheitern war letzten Endes aber kein Drama, blickte man auf eine starke Saison zurück, in der sich verschiedene Spieler hervorragend entwickeln konnten.

Daher wird er in der nächsten Saison auch einer der Anführer sein, von einer Mannschaft, die sich nicht entscheidend veränderte. Kyle Guy, Justin James und Tyler Lydon runden die Liste der Neuzugänge ab, so dass klar wird, dass man auf Kontinuität setzt und versuchen wird die Mannschaft weiter zu entwickeln.

Es gibt mehr als Punkte im Spiel Quote 1. Denver Nuggets gewinnt Quote 1. Charlotte Hornets gewinnt Quote 5. New York Knicks gewinnt Quote 2.

Dallas Mavericks verliert nicht mit 11 oder mehr Quote 1. Es wird mehr als Atlanta Hawks gewinnt Quote 1. Atlanta Hawks verliert nicht mit 4 oder mehr Quote 1.

Es gibt weniger als Dallas Mavericks gewinnt Quote 2. Es gibt mehr als Punkte im Spiel Quote 2. Dallas Mavericks erzielt mehr als

Im Vergleich zum Vorjahr sorgte der Sommer jedenfalls dafür, dass nur noch fünf Spieler im Kader verblieben und sich ansonsten sehr viel veränderte.

Der Blick auf die Neuzugänge zeigt aber, dass das Management einen guten Job machte. Zwar konnte kein Spieler mit der Klasse eines Anthony Davis verpflichtet werden, doch trotzdem werden einige durchaus namhafte und talentierte Spieler den Kader vertiefen.

An erster Stelle ist hier natürlich Zion Williamson zu nennen, der an Nummer 1 gedraftet wurde und der vielleicht am meisten gehypte Rookie seit LeBron James ist.

Dazu ist natürlich noch Jrue Holiday im Kader, der bereits auf All-Star Niveau agierte und von dem man in dieser Saison sicher einiges erwarten darf.

Bei diesem Kader darf man sich also sicherlich auf einige Highlights freuen, vor allem dank Zion Williamson. Allerdings werden auch die Entwicklung von Lonzo Ball und Brandon Ingram sehr interessant zu beobachten sein.

Ingram, als Nummer 2 Pick des Jahres verbesserte sich bisher in jedem Jahr und könnte ähnlich wie Lonzo Ball Nummer 2 Pick davon profitieren, nicht mehr ganz so im Rampenlicht von Los Angeles zu stehen.

Durch die Erfahrung von Spielern wie Holiday oder Redick, scheint so zudem eine gute Mischung aus vielversprechendem Talent und abgezockter Klasse zu ergeben, was die Hoffnungen auf eine gute Saison ansteigen lässt.

Die Pelicans erholten sich also erstaunlich schnell, nach dem Drama um Davis und könnten in dieser Saison für die oder andere Überraschung sorgen.

Die wahrscheinliche Starting Five:. So treten die Grizzlies mit Spielern an, von denen kein einziger Akteur länger als zwei Jahre in Memphis ist, so dass Coach Taylor Jenkins komplett neue Wege mit der jungen Mannschaft gehen kann.

Leider deutete bisher Vieles daraufhin, dass Iguodala nicht für die Grizzlies spielen wird und entweder aus seinem Vertrag herausgekauft oder getradet wird.

Auch Josh Jackson, der noch an vierter Position gedraftet wurde, wird vorerst wohl keine Verstärkung sein, kündigte er an, die Saison in der G-League zu beginnen und zeigten die ersten zwei Jahre, dass er zwar Talent hat, aber noch sehr viel Raum zur Verbesserung besitzt.

Von ihnen erhoffen sich die Grizzlies, dass sie das Erbe von Gasol und Conley antreten können und Memphis wieder in die Playoffs führen.

Mögliche Starting Five:. Ansonsten ist Trey Lyles noch ein nennenswerter Neuzugang, der jedoch auch nicht über eine Rolle von der Bank hinauskommen wird.

Vor allem auf der Guard-Position darf man dieses Jahr aber eine verbesserte Leistung der Spurs erwarten. Murray soll sich zu einem Top-Mann entwickeln und nachdem sich White und Walker in der letzten Saison stark entwickelten und Patty Mills als Anführer der Australier, eine herausragende WM spielte, hat Coach Popovich einige interessante Optionen, die es den Gegner nicht leicht machen wird.

Zudem spielte DeRozan in der vergangenen Saison ein gutes Jahr, erzielte die beste Quote seit seinem Rookie-Jahr und zeigte sich mit 6 Rebounds und 6 Assists pro Spiel so vielseitig wie nie.

Aldridge hat sich mittlerweile auch an das Spiel von Popovich gewöhnt und wies daraufhin, dass die Eingespieltheit und die gute Chemie zwischen Trainer und Spielern ebenfalls ein wichtiger Faktor sein wird, der den Spurs helfen können wird.

Für einen Top-Platz wird es in der starken Western Conference wohl nicht reichen, aber die Playoffs sind auf jeden Fall drin.

Zudem scheinen sie etwas tiefer als in der vergangenen Saison zu sein und bedenkt man, dass sie hier die Nuggets schon in ein siebtes Spiel zwangen, ist in dieser Saison vielleicht sogar etwas mehr drin.

Nachdem die Rockets bereits in den letzten Jahren zu den absoluten Top-Teams der Western Conference gehörten und mit James Harden einen der, wenn nicht sogar den besten Individualisten der Liga in ihren Reihen haben, darf man auch in dieser Saison wieder einiges erwarten.

So sollte nicht nur Harden wieder ein gutes Jahr spielen, sondern auch sein Team wieder oben mit dabei sein.

Westbrook ist aber nicht nur ehemaliger MVP, sondern auch ein guter Freund und ehemaliger Teamkollege von James Harden, was für die Teamchemie sicher gut sein wird.

Es bleiben jedoch einige Fragen offen, bevor man die Rockets zu sehr in den Himmel lobt. Westbrook und Harden sind nicht als besonders starke Eins-gegen-Eins Verteidiger bekannt und auch Neuzugang Ryan Anderson, oder der in die Jahre gekommene Chandler werden die Defensive nicht besonders stabilisieren können.

Dazu bleibt abzuwarten wie die Wurfverteilung zwischen Harden und Westbrook aussehen wird und wie die Rollenspieler mit einem weiteren balldominanten Spieler zurechtkommen.

Sollten die Rockets in diesen Bereichen aber überzeugen können, werden sie mit Sicherheit einer der Topfavoriten auf den Titel sein.

Vor allem in der regulären Saison darf man viel von Houston erwarten und erst in den Playoffs sollte man den wahren Wert des Westbrook-Deals erkennen können.

Ob und inwiefern diese Thematik Einfluss auf das Spielgeschehen der Rockets nimmt bleibt ebenfalls abzuwarten, allerdings sorgte Moreys Tweet für Aufruhr in der gesamten Liga.

Dementsprechend darf man eine selbstwusste Rockets-Mannschaft erwarten, die für den Titel aber vor allem an ihren defensiven Mängeln arbeiten werden muss.

Vor allem die Grizzlies gehen mit einem sehr jungen Team in die Saison und sind im Vergleich zu den ebenfalls jungen Pelicans und Mavs deutlich schwächer besetzt.

Houston und San Antonio sind deutlich erfahrener und haben auch in der Spitze die etwas besseren und erfahreneren Spieler.

Das beste Team der Division werden aber die Houston Rockets sein. Nachdem sie bereits in den letzten Jahren in der regulären Saison zu den besten Teams gehörten, sollten sie mit Westbrook nochmal neue Power dazu gewonnen haben und den schwächeren Teams allein aufgrund der individuellen Klasse meistens überlegen sein.

Dazu haben sie gute Chancen die gesamte Conference zu gewinnen, wenn sie den Erwartungen gerecht werden. Sie zu unterschätzen wäre ein üblicher Fehler und da in der Off-Season keine Fehler gemacht wurden und es punktuell Verbesserungen gab, werden sie am Ende der Saison besser als die verbleibenden Verfolger da stehen.

Zwischen den Pelicans und Mavs wird ein Kampf um Platz 3 entstehen. Die Pelicans sind vielleicht etwas breiter besetzt, doch in der Spitze scheinen die Mavs mit Doncic und Porzingis stärker zu sein.

Es bleiben bei beiden Teams einige Fragezeichen, Dallas hat für mich aber die etwas besseren Karten. Zu guter Letzt bleiben dann noch die Memphis Grizzlies.

Sie hoffen zwar auf eine gute Zukunft, werden in dieser Saison aber deutlicher weniger Spiele gewinnen als die Division-interne Konkurrenz.

Daher sind sie im Ranking abgeschlagen und müssen ihrem Rebuild Tribut zollen. Die Grizzlies landen nur auf Platz 5.

In Klammern befindet sich die prophezeite Anzahl an Siegen der einschlägigen Wettanbieter. Wir setzen unsere Division-Vorschau für diese Saison fort und widmen uns in der dritten Vorschau der Division, die im letzten Jahr die meisten Playoff-Teilnehmer aus der Western Conference stellte — der Northwest Division.

Immerhin konnte mit Chris Paul ein absoluter Top-Mann geholt werden, doch bereits an dieser Stelle sei gesagt, dass sich die Thunder im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechterten.

Bei allen anderen Teams wurde auf Kontinuität und Entwicklung gesetzt und zumindest in der Spitze der Teams wenig verändert.

Denver und Utah sind jedoch hochmotiviert die Blazers zu verdrängen, so dass es interessant sein wird, am Ende der Vorschau eine Prognose abzugeben, wie sich die Northwest-Division gestalten wird.

Wie immer werfen wir zuvor aber noch einmal den Blick auf die Bilanzen der vergangenen Spielzeit. Es wird klar, dass Platz 1 und 4 nur fünf Siege trennten und auch in diesem Jahr sollte es zumindest zwischen den Top-Teams ähnlich knapp werden.

Wie immer beginnen wir die Vorschau mit dem schwächsten Team der jeweiligen Division. Unvergessen ist sicherlich der unrühmliche Auftritt von Jimmy Butler, der gegen seine Mannschaft hetzte und einen Trade erzwang.

Leider verbesserte sich die Mannschaft aber nur bedingt und am Ende beendeten die Wolves die Saison auf einem enttäuschenden Enttäuschend war sicherlich auch das Auftreten von Andrew Wiggins, der sehr uneffektiv spielte, sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte und weder mit Butler noch Thibodeau zu funktionieren schien.

In der Off-Season versuchte das Management zudem die Mannschaft zu verstärken. Die Rookies Jarrett Culver und Jaylen Nowell werden wohl auch direkt mit eingebunden, so dass die Mannschaft insgesamt sehr jung ist und mit Jeff Teague nur einen Spieler im Kader hat, der älter als 30 ist.

Coach Saunders wird seiner jungen Mannschaft also viel beibringen und dabei schnell für eine klare Rollenverteilung sorgen müssen.

Klar sollte sein, dass Towns die erste Option ist, doch damit die Mannschaft erfolgreich ist, muss auch dahinter Klarheit herrschen. Wiggins steht somit mal wieder unter Druck und der jährige muss zeigen, dass er seinen Vertrag Wert ist.

Fraglich bleibt bei den Wolves auch, ob sich im Kader nicht noch etwas verändert. Bereits in Runde 1 war die Mission Meisterschaft für die Thunder beendet.

Bitter wurde es dadurch, dass man durch einen Buzzer-Beater aus ca. Doch die Thunder müssen sich an die eigene Nase packen, schafften sie es nicht sich zu behaupten, obwohl sie mit Westbrook und George zwei überragende Akteure auf ihrer Seite hatten.

Leider führte das Playoff-Aus dann auch dazu, dass das Team auseinander fiel. Der Kader wurde somit komplett umgebaut und geht mit einem komplett anderen Gesicht in die neue Saison.

Angeführt werden die Neuzugänge von Chris Paul, der zwar nicht mehr der Spieler von vor drei bis vier Jahren ist, aber noch immer zu den besten Guards der Liga gehört.

Dazu kamen von den Clippers mit Danilo Gallinari und Shai Gilgeous-Alexander weitere qualitativ hochwertige Akteure, die jedoch nicht ganz die Klasse von George und Westbrook ersetzen werden können.

Bis dahin wird Coach Billy Donovan aber mit seinem Team daran arbeiten, vielleicht doch eine kleine Playoff-Überraschung zu schaffen.

Besonders gut sind die Aussichten im starken Westen aber nicht, da der Kader mit vielen Spielern besetzt ist, die immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen haben.

Machen die Thunder im Zuge des Trades zudem ernst, werden vor allem die jungen Akteure viel Verantwortung tragen müssen, was im Hinblick auf ein gutes Abschneiden immer problematisch ist.

Die Utah Jazz machten in den vergangenen Saisons eine tolle Entwicklung durch und gehören aufgrund ihrer starken Leistungen der letzten Jahre zum erweiterten Favoritenkreis der Western Conference.

In der letzten Saison landeten sie auf einem starken fünften Platz der Western Conference und hatten am Ende nur drei Spiele Rückstand auf die zweitplatzierten Nuggets.

Leider hatten sie in den Playoffs dann aber nicht die nötige Abgezocktheit und mussten sich letztlich doch recht deutlich gegen die Houston Rockets geschlagen geben.

Das Management machte im Sommer zudem einen guten Job, verstärkte es das Team an einigen Stellen und hofft somit in diesem Jahr etwas besser abzuschneiden.

Der jährige geht in seine dritte Saison und soll nach zwei starken Jahren nun den nächsten Schritt Richtung All-Star gehen.

Hilfe bekommen sollte er dabei vom erfahrenen Mike Conley, der zwar nie All-Star war, aber mit den Grizzlies einige achtbare Erfolge hatte.

Auch im individuellen Spiel wird Bogdanovic eine Verstärkung sein, die die Jazz gut gebrauchen können.

Einzig die Power Forward Position lässt Wünsche offen. Sowohl Ingles als auch Bogdanovic sind prädestinierte Small Forwards, so dass Coach Snyder vielleicht auch die Spielanlage ein wenig verändern wird.

Trotzdem gehören die Jazz zu den Teams, die in der Western Conference ernst genommen werden müssen. Nach dem Zweitrunden-Aus in und dem Erstrunden-Aus , jeweils gegen die Houston Rockets, hoffen die Fans natürlich auf den nächsten Schritt, doch die ebenfalls besser gewordenen Konkurrenz macht es den Jazz nicht einfacher.

Letztlich sollten die Playoffs aber überhaupt kein Problem sein und es wird vor allem von Donovan Mitchell abhängig sein, wie weit sein Team nach oben klettern kann.

Die Fans dürfen sich auf eine vielversprechende Saison freuen und darauf im Western oben mit zuspielen. Die Starting Five könnte wie folgt aussehen:.

Er war nämlich hauptverantwortlich dafür, dass die Blazers bis in die Conference Finals vorrücken konnten und mit im Schnitt fast 27 Punkten pro Spiel und einigen Big-Shots führte er sein Team, trotz des Fehlens vom verletzten Center Jusuf Nurkic durch den tiefen Playoff-Run.

Natürlich war CJ McCollum dabei eine unfassbar wichtige Unterstützung und obwohl beide körperlich häufig unterlegen scheinen, bewiesen sie, dass Portland eine sehr ernstzunehmende Franchise auf der NBA-Landkarte ist.

Doch entgegen der Erwartung, dass man auf den Erfolgen aufzubauen versucht, wurde der Kader im Sommer durcheinander gewürfelt und nur acht Spieler blieben Coach Terry Stotts erhalten.

Zwar kamen des Weiteren noch einige Rookies und No Names hinzu, doch es ist gut vorstellbar, dass sich die Rollenverteilung in Coach Stotts Team etwas verändert, vor allem da Jusuf Nurkic den Beginn der Saison zu verpassen scheint.

Fraglich ist also, wer neben Lillard und McCollum weitere Scoringlast tragen kann. Hood, Bazemore, Hezonja oder Whiteside sollten hier wohl die ersten Anlaufstellen sein, allerdings darf angezweifelt werden, ob benannte Akteure gut genug sind, als verlässliche dritte Option zu agieren, solange Nurkic fehlt.

Interessant wird sicherlich auch die Personalie Zach Collins werden. Der jährige Power Forward bringt jede Menge Talent mit und könnte den Blazers bei entsprechender Entwicklung eine unerwartete Stütze werden.

Am Ende bleibt bei den Blazers also die Frage offen, wie stark sie wirklich sind. Nach dem etwas überraschenden Einzug in Conference Finals darf man sie keinesfalls unterschätzen, bewiesen Lillard und McCollum, wie stark sie wirklich sind.

Überraschenderweise brauchten sie dann aber sieben Spiele um sich gegen die San Antonio Spurs durchzusetzen und hatten in Runde 2 nicht mehr genug Power um gegen die Blazers zu bestehen.

Obwohl Portland nicht in Bestbesetzung war, verloren die Nuggets in sieben Spielen und mussten sich eingestehen, dass es vor allem an Erfahrung fehlte.

Auch Top-Mann Nikola Jokic konnte in den Playoffs die Erwartungen nicht ganz erfüllen, legte er zwar sehr gute Werte auf, schaffte es aber nicht sein Team eine Runde weiter zu bringen.

Dafür spricht auch, dass sich in der Off-Season nicht viel veränderte. Nikola Jokic und Jamal Murray gehen als junges Top-Duo und Leader voran und haben eine ganze Reihe an jungen und motivierten Rollenspielern neben sich, die sich ebenfalls noch entwickeln können.

Vor allem Porters Entwicklung könnte für Denver entscheidend sein, bringt er die Athletik mit, die in einigen Matchups den Unterschied machen könnte.

Doch neben Porter Jr. Die Nuggets sind jung, schnell, vielseitig, spielwitzig und hoffen nach der Enttäuschung im letzten Jahr nun auch die nötige Erfahrung zu haben, um es mit den absoluten Top-Teams aufnehmen zu können.

Vor allem in der Tiefe haben die Nuggets überhaupt kein Problem, so dass auch Verletzungen aufgefangen werden können.

Soweit zu gehen, dass die Nuggets sich nur selbst schlagen können, wäre vielleicht etwas hochgegriffen, doch tatsächlich haben die Nuggets ihren Erfolg selbst in der Hand.

Funktionieren Jokic und Co. Die Denver Nuggets sicherten sich in der vergangenen Saison den Division-Titel, mussten sich in den Playoffs aber gegen die Konkurrenz aus Portland geschlagen geben.

In dieser Saison haben die Nuggets, Jazz und Blazers wieder die besten Karten und gehören zu den sicher gehandelten Playoff-Kandidaten.

Die Thunder gelten als einer der Verlierer der Off-Season, doch haben durchaus den ein oder anderen wertvollen Spieler im Kader.

Der Blick in Oklahoma ist aber eher auf die Zukunft gerichtet, Trades sind wahrscheinlich und die Playoffs scheinen kaum erreichbar.

In Minnesota sieht es ähnlich aus, hat das Team um Towns zwar Potenzial, allerdings wird es schwer gegen die starke Konkurrenz im Westen.

Als Sieger der Division werden sich die Nuggets behaupten können, zeigten sie sich bereits im letzten Jahr in der regulären Saison am gefährlichsten und konnten sie ihr Team noch einmal verstärken.

Die Jazz wurden in der Off-Season allerdings etwas besser, während Portland viele Spieler abgeben musste und zudem noch auf die Rückkehr des verletzten Nurkic wartet.

Dementsprechend sollten die Jazz auf Platz 2 landen und die Blazers auf Rang 3. Schaut man sich die Kader-Qualitäten der Thunder und Wolves an, scheinen die Thunder insgesamt etwas besser besetzt.

Allerdings darf man Trades erwarten und es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Kader die Saison in dieser Zusammenstellung übersteht.

Die Playoffs sind im Westen wohl nicht machbar, aber besser als die Thunder können die Wolves am Ende der Saison schon dastehen.

Da an dieser Stelle schon vorweg genommen werden kann, dass sich in Milwaukee nicht besonders viel veränderte, gehen sie als Favorit der Division in die kommende Saison.

Die Indiana Pacers und Detroit Pistons belegten in der Saison zwar die Plätze 2 und 3 und schafften es immerhin in die Playoffs.

Die Ansprüche werden in dieser Saison aber nicht ausreichen, um den Bucks gefährlich zu werden, sondern die Playoffs an sich sind in der Eastern Conference ein realistisches Ziel.

Dahinter werden die Chicago Bulls versuchen Anschluss zu finden. Ob es jedoch reicht um Anschluss zu finden, wird uns erst die genauere Blick auf das Team erahnen lassen.

Zu guter Letzt bleiben noch die Cleveland Cavaliers, von denen auch in dieser Saison nicht viel mehr als in letzter Saison erwartet werden darf.

Vor der letzten Saison war durchaus noch ein wenig Hoffnung vorhanden, dass die Cavaliers nach dem Abgang von LeBron James nicht sofort wieder einen kompletten Einbruch erleben.

Die Saison endete jedoch mehr oder weniger in einem Desaster, spielte Love nur 22 Spiele, gewannen die Cavs insgesamt nur 19 Partien und waren auch andere Leistungsträger wie Thompson, Hood oder Hill nur phasenweise im Team, weil sie entweder verletzt waren oder getradet wurden.

Viel Glück hatten die Cavs hier allerdings nicht, wurde ihnen nur der fünfte Pick zugesprochen, durch den sie sich die Dienste von Darius Garland sichern konnten.

Dementsprechend düster ist die Aussicht für die kommende Saison. Die Qualität lässt als Team aber zu wünschen übrig, so dass man nicht zu viel erwarten darf.

Zudem ist gut möglich, dass Kevin Love getradet wird, um die Weichen weiter Richtung Zukunft zu stellen. Letztlich wird daher auch zur interessantesten Frage ob Sexton und Garland gemeinsam auf dem Feld existieren können und wer sich von den jungen Spielern anständig entwickeln wird.

Alles in allem gibt es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Abschneiden in dieser Saison bezieht.

Schon länger ist der Blick der Chicago Bulls auf die Zukunft gerichtet und schaut man sich den Kader von Coach Jim Boylens Truppe an, fällt auf, dass Thaddeus Young mit 31 Jahren nicht nur der älteste Akteur, sondern auch vier Jahre älter als der zweitjüngste Spieler ist und damit natürlich auch als einziger Spieler über 30 Jahre alt ist.

Auch im letzten Jahr gingen die Verantwortlichen mit ähnlichen Erwartungen in die Saison, doch Verletzungen warfen das junge Team immer wieder zurück, kein einziger Spieler macht alle 82 Spiele und nur drei Akteure machten mehr als 63 Spiele.

Dazu wurden insgesamt 22 verschiedene Spieler eingesetzt, so dass schnell klar wird, warum Entwicklung, Zusammenspiel und Erfolg im vergangen Jahr nicht auf dem höchsten Level waren.

Glücklicherweise musste man in der Off-Season aber nur ein paar Abgänge verkraften. Robin Lopez war dabei der einzig wirklich bekannte Name, so dass man sich durch die Genesungen der angeschlagenen Spieler und den Neuzugängen um Satoransky, Young und Kornet wirklich verstärken konnte.

Dazu zog man in der Draft an siebter Stelle Coby White, einen ebenfalls talentierten und vielversprechenden Spieler.

Die Bulls werden also alles daran setzen, die Entwicklung fortzusetzen und in dieser Saison etwas besser da zu stehen. Die 22 Siege-Marke der letzten Saison sollte kein Problem sein und wenn die Spieler ihren Erwartungen gerecht werden ist sogar deutlich mehr drin.

LaVine und Markkanen überzeugten in der vergangenen Saison, Satoransky spielte ebenfalls ein starkes Jahr und dazu eine herausragende WM.

Otto Porter Jr. Auch auf der Bank befindet sich noch Qualität und mit Thaddeus Young ist zudem ein erfahrener Akteur dabei, der in den letzten Jahren auch immer wieder als wertvoller Scorer und Rollenspieler in Erscheinung treten konnte.

Auch auf dem Trademarkt könnten die Bulls noch einmal aktiv werden, ist fraglich ob für Kris Dunn genug Spielzeit bleibt.

Alles in allem können die Bulls also voller Zuversicht in die neue Saison gehen. Sogar ein Angriff auf die Playoffs scheint möglich, sollte die Gesundheit mitspielen und sollte das Team den Weg von Coach Boylen mitgehen.

Kann LaVine die Werte der vergangenen Saison wiederholen, ist vielleicht sogar ein All-Star Spot möglich, doch nach den vielen enttäuschenden Jahren, müssen die Bulls erst einmal beweisen, dass ein Aufschwung tatsächlich spürbar ist.

Würde man heute nicht die Saison-Vorschau für die Saison , sondern für die Saison oder schreiben, würden sich die Erwartungen in Bezug auf die Pistons überschlagen.

Doch natürlich sind Beide schon lange nicht mehr die Spieler, die sie vor zehn Jahren waren, liegen viele Verletzungen und Rückschläge hinter beiden Akteuren.

Doch in der vergangenen Saison zeigten Beide, warum sie damals zu den Besten der Besten gehörten und Griffin legte sogar das vielleicht produktivste Jahr seiner Karriere hin.

Dementsprechend werden die Pistons zumindest ein wenig Hoffnung haben, das gute Abschneiden der letzten Saison wiederholen zu können.

Kann er sein Spiel noch weiter an den modernen Basketball anpassen, sollte der jährige sich weiter verbessern können und damit die Pistons noch gefährlicher machen.

Ähnliches gilt für Derrick Rose, der nach einigen enttäuschenden Saisons wieder zu seinem Spiel fand und in Minnesota von der Bank fast zum All-Star wurde.

Dazu konnte sich das Team mit Markieff Morris nochmal entscheidend vertiefen und geht nun mit einem Kader in die Saison, der einiges zu bieten hat.

Einzig das Shooting bleibt ein Schwachpunkt, welchen die Pistons verbessern müssen, um sich weiter zu entwickeln. Nachdem sie im letzten Jahr auf Rang 8 in die Playoffs rutschten, mussten sie sich hier mit gegen die Milwaukee Bucks geschlagen geben.

In einer sehr einseitigen Serie, zeigten Giannis und Co. In dieser Saison sieht es etwas besser aus, so dass sich in Detroit berechtigte Vorfreude auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison breit macht.

Coach Casey kennt die Mannschaft nun auch etwas besser, so dass man insgesamt mit einer Verbesserung rechnen darf, sofern die Gesundheit mitspielt.

Leider erlebten die Pacers dann aber einen harten Rückschlag, als sich Oladipo verletzte. Nach nur 36 Spielen war die Saison für den quirligen Guard zu Ende und es war unklar, in welche Richtung sich die Saison entwickeln würde.

Doch gleich sieben Spieler scorten neben Oladipo zweistellig im Schnitt für die Pacers, so dass die Pacers für alle Gegner schwer zu durchschauen waren.

In dieser Saison wollen sie es natürlich besser machen und in den Playoffs endlich in Runde 2 einziehen. Dafür bastelte das Management auch am Kader und nahm einige Veränderungen vor.

Goga Bitadze wurde gedraftet und JaKarr Sampson soll das Team ebenfalls vertiefen, sodass die Pacers wieder mit einem interessanten Kader in die Saison gehen.

Die Rollenverteilung wird sicher aber sicherlich ein wenig verändern, scheint noch etwas mehr Verantwortung bei den Startern zu liegen.

Leider wird man den Start der Saison aber ohne Victor Oladipo bestreiten müssen. Vor Dezember wird es wohl nichts mit seiner Rückkehr und so hat Coach McNillan alle Hände voll zu tun, für Teamchemie und schnelle Eingespieltheit zu sorgen.

Brogdon, Warren, Lamb oder auch Sabonis und Young bringen die nötigen Skills mit, doch es bleibt fraglich, wer im Spielsystem von McNillan und mit den vielen neuen Kollegen am schnellsten zurechtkommt.

Bisher konnten sie als Duo aber nicht unbedingt überzeugen und die Statistiken verraten, dass es nicht besonders sinnvoll scheint, Beide gemeinsam lange spielen zu lassen.

Es bleiben also einige Fragezeichen im Vorfeld der Saison, doch insgesamt scheinen die Abgänge aufgefangen worden zu sein. Können die Pacers trotz der vielen Neuzugänge erneut als Team überzeugen und kann auch Oladipo nach seiner Rückkehr an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen, gehören die Pacers auch in dieser Saison zum erweiterten Favoritenkreis und könnten in den Playoffs für Aufsehen sorgen.

Für die Milwaukee Bucks endete die Saison erst im Conference Finale, wo sie sich mit gegen die Toronto Raptors geschlagen geben mussten.

Erst gegen den späteren Champion wurden einige Schwachstellen erkennbar und auch Giannis Antetokounmpo fand in Kawhi Leonard seinen Meister.

Doch Antetokounmpo braucht sich keine Vorwürfe zu machen, sicherte er sich durch sein vielseitiges Auftreten den MVP-Titel und wurde damit zum wertvollsten Spieler der Saison.

Der Titel ist das Ziel und natürlich haben sie mit Antetokounmpo gute Chancen. Allerdings mussten sie in der Off-Season den einen oder anderen Abgang verkraften, der nicht ganz so einfach zu ersetzen sein wird.

An erster Stelle ist hier sicherlich Malcolm Brogdon zu nennen, der zwar einen Teil der Saison verletzt verpasste, aber trotzdem ein wichtiger Bestandteil des Kaders von Coach Mike Budenholzer war.

Zum anderen konnte man aber mit Kyle Korver, Robin Lopez und Wesley Matthews doch noch den einen oder anderen Spieler in den Kader holen, der Klasse mitbringt und vor allem auch die nötige Wurfgefahr um das Feld für Antetokounmpo breiter zu machen.

Letztlich steht und fällt das Spiel der Bucks natürlich mit Antetokounmpo, der derart dominant auftrat, dass es scheinbar nur eine Hand voll Spieler gab, die es überhaupt mit ihm aufnehmen konnten.

Um Giannis beim Wurf unter die Arme zu greifen wurde, aber sicherlich auch um das Team mit einem weiteren guten Schützen auszustatten, wurde mit Kyle Korver einer der besten Dreierschützen der Liga geholt.

Die Bucks machten also ihre Hausaufgaben und dementsprechend stehen ihnen in dieser Saison wieder alle Möglichkeiten offen, den Titel anzugreifen.

Von den 16 Division-internen Spielen gewannen sie in der vergangenen Saison 14 und unterstrichen damit ihre Position der Stärke. In Anbetracht der Ergebnisse und Schlussbilanzen der vergangenen Saison war die Division auch nicht besonders spannen und es bleibt abzuwarten, ob sich das in diesem Jahr ändert.

So werden die Bucks sich zwar absetzen können und die Division relativ einfach gewinnen können, doch die Pistons und Pacers, die letztes Jahr sieben Spielen trennten, könnten in diesem Jahr etwas enger zusammen rücken.

Die Pacers gehen mit vielen neuen Akteuren in die Saison und werden zunächst ohne Oladipo auskommen müssen. Detroit veränderte auch einiges, wurde dabei aber klar besser.

Chicago war im letzten Jahr 19 Spiele zurück und wird diesen Rückstand wohl nicht aufholen können. Zu guter Letzt bleiben die Cavs auf Rang 5.

In der vergangenen waren zwar in keiner anderen Division die Teams so eng beieinander, allerdings stellte die South East Division mit den Orlando Magic auch nur einen einzigen Playoff-Kandidaten.

Doch natürlich wollen auch die Magic ihren Erfolg wiederholen und selbst das junge Team der Atlanta Hawks hofft darauf, das starke Finish der letzten Saison in diese Spielzeit übertragen zu können.

Vor allem für die Hawks wird es allerdings schwer, scheint in der Spitze noch etwas Erfahrung und Klasse zu fehlen, um Atlanta zu einem tatsächlichen Playoff-Team zu machen.

Die Washington Wizards haben diese Klasse mit Bradley Beal zwar, doch den Wizards scheint die nötige Unterstützung für Beal zu fehlen, so dass ein weiteres Jahr ohne Playoffs für die Wizards anstehen könnte.

Zu guter Letzt bleiben die Charlotte Hornets, die nach dem knappen Verpassen der Playoffs und dem Abgang von Kemba Walker, gar nicht so genau wissen wo sie stehen.

Beim Blick auf den Kader, gibt es allerdings wenig Grund zur Zuversicht. Wie immer folgen nun noch einmal die Bilanzen des Vorjahres, bevor wir den genaueren Blick auf die einzelnen Teams richten.

Tatsächlich konnten die Atlanta Hawks die Erwartungen der letzten Saison ein wenig übertreffen. Denn vor allem in der zweiten Saisonhälfte profitieren die Hawks von der teilweise nicht ganz so intensiven Spielweise der Gegner und überzeugten dabei selbst.

So erzielten sie 29 Siege, setzten sich damit ein wenig vom Ende der Eastern Conference Tabelle ab und hatten dabei das Glück, dass sich Rookie Trae Young hervorragend entwickelte.

So wurde er sogar noch einmal zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für den Rookie of the Year Award, zog am Ende aber doch den Kürzeren.

Vor allem diese gute Entwicklung Youngs steht sinnbildlich für den Aufschwung, der in Atlanta zu verspüren ist. Der Blick auf den Kader verrät, dass punktuelle Veränderungen vorgenommen wurden bzw.

Dazu entschied sich auch der mittlerweile jährige Vince Carter eine Saison dran zu hängen, so dass er dem jungen Team mit seiner Erfahrung zur Seite stehen wird.

Die Hawks haben also einen etwas verbesserten Kader und hoffen natürlich die gute Entwicklung fortsetzen zu können.

Nachdem es im letzten Jahr offensiv schon recht gut lief, muss in diesem Jahr aber dringend die Defensive verbessert werden.

Mit ,4 kassierten Punkten pro Spiel hatten die Hawks die mit Abstand schlechteste Verteidigung, worin sich das Verpassen der Playoffs schnell begründen lässt.

Coach Lloyd Pierce kann und muss mit seinem neuen Personal an der Entwicklung arbeiten, konnten die Hawks in den ersten vier Spielen der Pre-Season noch nicht überzeugen.

Eine Verbesserung zur Vor-Saison scheint möglich und es ist zu hoffen, dass die junge Mannschaft die richtige Arbeitsmoral mitbringt, um an den richtigen Schrauben zu drehen.

Eine mögliche Starting Five könnte sich wie folgt gestalten:. Die Washington Wizards erlebten auch im Jahr eine enttäuschende Saison und konnten den hohen Erwartungen einmal mehr nicht standhalten.

Dementsprechend stark veränderte sich der Kader in der letzten Saison und insgesamt 25 verschiedene Spieler wurden eingesetzt.

Leider waren die Leistungen aber doch noch zu gut, um eine gute Position in der Draft zu ergattern, so dass es am Ende nur der neunte Pick wurde.

Dieser wurde genutzt, um den aus Japan stammenden Rui Hachimura zu verpflichten. Der jährige soll den Wizards sofort helfen und ein wichtiges Puzzleteil für die Zukunft sein.

Rookie Hachimura ist dabei aber nur einer der Neuzugänge, der die Abgänge auffangen soll. Beal geriet zum Ende der Pre-Season zudem noch einmal in die Schlagzeilen.

Er verlängerte seinen Vertrag bis inkl. Spieler-Option für und verdient in den letzten beiden Jahren 72 Millionen Dollar.

Die Weichen für die Zukunft scheinen mit Beal und Wall in Washington also vorerst gestellt und nun gilt es in dieser Saison herauszufinden, wer die entsprechenden Lücken im Kader füllen kann.

Aussichtsreiche Hoffnungen darf sich vielleicht sogar der Deutsche Moritz Wagner machen. Er spielte einige gute Partien in der Pre-Season und hat die Chance sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Letztlich wird sich in Washington aber alles im Bradley Beal drehen, dem es vermutlich nicht gelingen wird, ein insgesamtes schwaches Wizards-Team in die Playoffs zu führen.

Leider verlief die Saison aber nicht ganz so wie erhofft und das letzte Karriere-Jahr von Dwyane Wade endete mit dem enttäuschenden Verpassen der Playoffs.

Vor allem gesundheitliche Probleme waren für die Nicht-Qualifikation verantwortlich, konnte nur Bam Adebayo alle 82 Spiele bestreiten.

Natürlich war dies ein schwerwiegender Abgang, genauso wie der von Josh Richardson, der im letzten Jahr einer der besten Heat-Akteure war.

Pat Riley wurde seinem Ruf als Top-Manager aber mal wieder gerecht und verhinderte nicht nur weitere Abgänge, sondern holte sich im Gegenzug viel Qualität nach Miami.

Der dritte erwähnenswerte Neuzugang konnte über die Draft nach Miami geholt werden. Tyler Herro wurde an Stelle gedraftet und überzeugte in der Summer League und Pre-Season als unfassbar starker Scharfschütze, der sich bereits erste Vergleiche mit Klay Thompson verdiente.

Da neben den Neuzugängen auch die verletzten Akteure wieder fit zurückkehren, gehen die Heat mal wieder mit einer starken Mannschaft in die Saison, die vor allem durch die Klasse von Butler profitieren wird.

Dazu wird man auch die Entwicklung der jungen Spieler, wie Adebayo oder Herro genau beobachten, könnten sie zu entscheidenden Faktoren für Miami werden — sowohl im positiven als auch im negativen Sinne.

Fraglos werden die Playoffs das Ziel sein und sollte die Gesundheit mitspielen, haben die Heat sogar die Chance, um den Heimvorteil mitzuspielen.

Allerdings hielten sich in den letzten Wochen auch Trade-Gerüchte, beispielsweise um Chris Paul, der die Heat verstärken könnte. Das Tausch-Material hätten die Heat und so geht die Verantwortung wieder in die Hände von Pat Riley, dem man aber zutrauen darf, die richtigen Entscheidungen für die Franchis treffen zu können.

Fakt ist jedoch, dass auch ohne Trade eine Menge möglich ist. Denn es gibt durchaus gute Argumente, die dafür sprechen, dass die Hornets im kommenden Jahr eines der schwächsten Teams der Liga sein werden.

Dabei verpassten sie im vergangenen Jahr nur knapp die Playoffs und beendeten die Saison auf Platz 9, mit nur zwei Spielen Rückstand auf Platz 8.

Sicher stellte das erneut nicht wirklich zufriedenstellende Abschneiden in der Saison, bereits die Weichen, für eine enttäuschende Off-Season.

Den wichtigsten Abgang, den die Hornets keinesfalls ersetzen konnten, stellt jedoch Kemba Walker dar. So wird allein beim Blick auf die Ab- und Zugänge klar, dass sich die Hornets klar verschlechterten.

Sowohl in der Spitze als auch in der Breite, scheint die Mannschaft nicht gut genug besetzt, obwohl die Topverdiener vom Alter gerade in ihrer Prime sind oder diese beginnen.

So bleiben mehr Fragen als Antworten und Coach James Borrego wird sich überlegen müssen, wie er einerseits die jungen Spieler entwickeln kann und andererseits den älteren Spielern die Chance geben kann sich zu beweisen, um so vielleicht nochmal Tradewert zu generieren.

Für mehr reicht die Qualität im Kader einfach nicht aus. Sonst war es meistens ruhig um die Magic, die zwar im letzten Jahr in die Playoffs kamen, aber auch hier nicht für besonders viel Aufsehen sorgen konnten.

Interessant war zudem, dass die Verträge von Nikola Vucevic und Terrence Ross verlängert wurden, obwohl Beide das Team hätten verlassen können.

Doch nach der Playoff-Qualifikation und mit dem Wissen, dass die Magic mit Gordon, Isaac, Bamba und Fultz einige viel versprechende, junge Spieler in ihren Reihen haben, entschlossen sich zwei der erfahrensten Akteure zu verlängern.

Vucevic geht als All-Star in die kommende Saison, ist mit 28 Jahren im besten Alter und wird die gute letzte Saison sicher bestätigen wollen.

Auch von Gordon und Co. Ein besonderes Augenmerk wird in dieser Saison zudem auf Markelle Fultz gerichtet sein.

Nachdem der Nummer 1 Pick des Jahres die letzten zwei Jahre fast komplett verpasste und mit einer merkwürdigen Schulter-Verletzung zu kämpfen hatte, will er jetzt angreifen und beweisen, dass seine Draft-Position letztlich kein Fehler war.

Doch man wird abwarten müssen, wie er sich schlägt und gleichzeitig genau schauen müssen, wie Coach Clifford mit Überbelegungen auf einigen Positionen umgehen wird.

Gleichzeitig wird er Vucevic als Leistungsträger genug Minuten als Center geben müssen, aber auch Bamba die Chancen geben wollen, sich als einer der Top-Hoffnungsträger beweisen zu können.

Den Magic steht eine vielversprechende, aber auch nicht ganz einfache Saison bevor, bei der der Heimvorteil erreicht werden könnte, wenn sich das Team wie erhofft entwickelt und alles gut läuft.

Die Starting Five wird aller Voraussicht wie folgt aussehen:. Der Blick auf die einzelnen Teams zeigt vor allem eins — in der South East Division fehlt das absolute Top-Team und mit den Heat und Magic gibt es eigentlich nur zwei Teams, die mit Butler und Vucevic zwei Spieler im Kader haben, die zu den besten der Liga gehören.

Gleichzeitig zeigt die Division jedoch auch, wie viel Talent in der Liga steckt. Natürlich bleibt an dieser Stelle aber die Frage, wie sich die Division in dieser Saison gestalten wird.

Nachdem im letzten Jahr nur die Hornets die Playoffs erreichen konnten, sehen die Chancen der einzelnen Mannschaften in diesem Jahr etwas besser aus.

Coach und Kader sind erfahren genug und nach dem enttäuschenden Abschneiden der letzten Saison sollte der Schritt in die Playoffs eigentlich kein Problem sein.

Dazu haben sie in der Spitze mit Butler die Qualität sogar den Heimvorteil anzugreifen, auch wenn dazu eine gute Leistung aller Spieler nötig ist.

Ähnlich gute Chancen haben die Orlando Magic, die zwar auch einen All-Star in ihren Reihen haben, aber insgesamt doch nicht ganz so stark wie die Heat scheinen.

Es könnte sich dabei erneut ein Kopf an Kopf-Rennen zwischen beiden Teams entwickeln, da die Magic in der Off-Season ebenfalls einen guten Job machten.

Trotzdem reicht es für Orlando am Ende nur für Rang 2. Auf Rang 3 sollten sich in dieser Saison die Hawks vorschieben können.

Zum einen kann man erwarten, dass die Entwicklung weiterhin so positiv verläuft, zum anderen wurde die Konkurrenz etwas schlechter. Die Charlotte Hornets verbleiben damit als letztes Team dieser Division.

Walkers Abgang konnte nicht aufgefangen werden und das Level des Kaders konnte nicht gehalten werden.

Den Hornets droht ein Abrutschen und sie laufen nicht nur Gefahr das schlechteste Team der Division, sondern auch der Eastern Conference oder sogar der Liga zu werden.

Die Pacific Division war mit den Golden State Warriors in den letzten Jahren immer eine besondere Division und sticht auch in diesem Jahr ein wenig heraus, auch wenn die Warriors nicht mehr das absolute Superteam sind.

Auch die Verletzung von Klay Thompson darf an dieser Stelle nicht unerwähnt bleiben und lässt erahnen, dass die Warriors nicht mehr ganz die Klasse der letzten Jahre besitzen.

Doch nicht aufgrund der Tatsache, dass Golden State schlagbar scheint, sondern viel mehr aufgrund der Off-Season Moves der anderen Teams, ist die Pacific Division auch in diesem Jahr die vielleicht aufregendste der gesamten Liga.

Kawhi Leonard und Paul George Beide gingen zu den Clippers enorm verstärken und rutschten damit in den Favoritenkreis.

Auch die Sacramento Kings bastelten weiter an ihrem Kader und sollten mit einem weiteren Jahr Erfahrung noch etwas stärker sein als vergangenes Jahr.

Etwas unter dem Radar fliegen die Phoenix Suns, die sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch auch ein wenig verbessert haben sollten, so dass die Fans zumindest auf ein paar mehr Siege hoffen dürfen.

Was darunter zu verstehen ist und wie die Division am Ende der Saison aussehen könnte, schauen wir uns an, nachdem uns noch einmal die Bilanzen der vergangenen Saison in Erinnerung gerufen haben.

Schon während der letzten Saison deutete sich an, dass die Phoenix Suns keinen Schritt in die richtige Richtung machen sollten.

Die Mannschaft startete denkbar schlecht in die Saison und war eigentlich von Beginn am unteren Ende der Tabelle der Western Conference.

In der Draft hätten sie dann an sechster Stelle draften können, doch ein etwas fragwürdiger Trade mit den Minnesota Timberwolves brachte Dario Saric nach Phoenix und letztlich nur den Ty Jerome war der zweite Rookie, den sich die Suns ins Team holten, doch damit war natürlich noch nicht die ganze Arbeit getan.

Die vermutlich wichtigste Verpflichtung war jedoch die von Ricky Rubio. Die Neuzugänge sind zwar alles keine Top-Spieler, werden aber im Vergleich zu den Abgängen eine klare Verbesserung darstellen.

Damit trennten sich die Suns auch von einigen jungen Spielern, die den Erwartungen in Phoenix nicht gerecht wurden. Auch der Trainer wurde ausgetauscht und nachdem Kokoskov die Mannschaft nicht voranbringen konnte, soll nun Monty Williams versuchen die Entwicklung voranzutreiben und Struktur ins Spiel von Booker und Co.

Die Art der Verpflichtungen und die Tatsache, dass Williams der sechste Coach innerhalb der letzten sechs Jahre ist, legt jedoch offen, dass es in Phoenix nicht besonders organisiert zuzugehen scheint.

Das Team ist gespickt mit etwas erfahreneren Spielern, die Booker und Ayton auf den nächsten Schritten begleiten sollen.

Es bleiben aber einige Fragen offen und besonders tief besetzt ist die Mannschaft auch nicht. Gleichzeitig sollten die Suns aber unbedingt anfangen das Siegen zu erlernen, da Booker und Co.

James verletzte sich jedoch an Weihnachten und von diesem Tag, ging es für die Lakers bergab. Somit war die Teamchemie hinüber, die Ergebnisse wurden immer schlechter und die Saison war gelaufen.

Dementsprechend verpasste man die Playoffs und musste eine ernüchternde Saison hinnehmen. Endlich ging der erhoffte Anthony Davis Trade durch und mit einigen weiteren erfahrenen Neuzugängen, konnte man die Struktur des Teams besser an James Spiel anpassen.

Auch DeMarcus Cousins gehörte zu den Neuzugängen, allerdings verletzte sich der Big-Man erneut und wird wohl die gesamte Saison mit einem Kreuzbandriss verpassen.

Erfreulicherweise scheint die Einstellung und Chemie zwischen den neuen Spielern aber schon etwas besser zu passen und vor allem die defensiven Problemen sollten durch Spieler wie Bradley oder Howard angegangen werden können.

Zudem nahmen die Lakers auch einen Wechsel auf der Trainerbank vor. Natürlich bleibt fraglich, wie Vogel mit James umgehen und zurecht kommen wird, hatten es die Trainer von James bisher nie besonders einfach.

Alles in allem ist der Kader aber mehr als ordentlich besetzt, da beispielsweise Kyle Kuzma gehalten werden konnte.

Kuzma war im letzten Jahr einer der besten jungen Spieler, machte die drittmeisten Spiele und war hinter James der zweitbeste Scorer. Dementsprechend soll er nach James und Davis die dritte Option werden und somit einen wichtigen Part im Team der Lakers übernehmen.

Gleiches gilt auch für Spieler wie Rondo oder Bradley, die ihre beste Zeit vermutlich hinter sich haben. Doch sie scheinen sich neben James zurecht finden zu können und wenn LeBron in seiner Saison zurückschlagen kann und nochmal zu alter Form findet, muss man die Lakers zu den Titelfavoriten ziehen.

Nach einer Saison ohne Playoffs, jeder Menge Zeit, um die Verletzung auszukurieren und nachdem er mit Davis endlich seinen Wunschspieler bekam, wird LeBron hochmotiviert in die Saison gehen, was in den letzten Jahren für keinen Gegner Gutes bedeutete.

Bringen sie diese Professionalität auch in die Saison, haben die Lakers eine gute Chance Meister zu werden. Auch wenn die Sacramento Kings im letzten Jahr zum dreizehnten mal in Folge die Playoffs verpassten, gehörten sie zu den positiven Überraschungen der letzten Saison.

Am Ende fehlten zwar neun Spiele für die Playoff-Qualifikation, doch lange sah es im März so aus, als hätten die Kings eine tatsächliche Chance sich zu qualifizieren.

Das Scheitern war letzten Endes aber kein Drama, blickte man auf eine starke Saison zurück, in der sich verschiedene Spieler hervorragend entwickeln konnten.

Daher wird er in der nächsten Saison auch einer der Anführer sein, von einer Mannschaft, die sich nicht entscheidend veränderte.

Kyle Guy, Justin James und Tyler Lydon runden die Liste der Neuzugänge ab, so dass klar wird, dass man auf Kontinuität setzt und versuchen wird die Mannschaft weiter zu entwickeln.

Leider entwickelte sich zum Ende der Pre-Season aber eine unschöne Situation. Die Kings boten Buddy Hield einen neuen Vertrag über vier Jahre und 90 Millionen Dollar an, doch Hield fand das nicht genug und sagte, dass er sich einen neuen Verein suchen werde, wenn die Kings ihr Angebot nicht verbessern.

Nachdem es zuletzt viele gute Nachrichten aus Sacramento gab, war dies sicherlich ein kleiner Dämpfer und man wird abwarten müssen, wie sich die Situation um Hield entwickelt.

Greift sein Konzept und können die Spieler den Erwartungen gerecht werden, ist gut vorstellbar, dass die Kings die 39 Siege aus dem letzten Jahr übertreffen.

Am Ende bleibt natürlich die Frage, ob die Erfahrung ausreicht. Zudem ist die Konkurrenz so stark, dass sich auch defensiv einiges verbessern muss, damit der Erfolg Einzug hält.

Trotz allem darf man der Saison positiv entgegen sehen und darauf hoffen, dass die Kings die gute letzte Saison bestätigen und damit vielleicht zu einem Playoff-Kandidaten werden können.

Warum liegt auf der Hand, konnten sie mit Kawhi Leonard und Paul George zwei unfassbar starke Spieler verpflichten, durch die die Clippers sofort zu einem Titelkandidaten werden.

Doch gehen wir zunächst einen Schritt zurück und werfen einen Blick auf die vergangene Saison, in der die Clippers erstaunlich stark starteten und besser spielten, als man erwartete.

Bis zum All-Star Break hielt man sich immer noch im klar positiven Bereich, zeigte aber ein wenig Stagnation im Spiel.

Als dann Tobias Harris nach Philadelphia getradet wurde, schien klar, dass der Blick Richtung Draft geht und die Playoffs keine Rolle mehr spielen sollten.

Somit war zwar klar, dass die Draft nicht von Belang für die Clippers sein würde, doch in Anbetracht des Erfolges konnte man mit dem Ende der Saison zufrieden sein.

Noch zufriedener waren die Clippers aber sicherlich als die Off-Season zu Ende war. Gemeinsam mit Paul George, den man aus Oklahoma City loseisen konnte, bildet er eines der Stärksten, wenn nicht sogar das stärkste Flügel-Duo der Liga.

Dazu bilden sie gemeinsam mit Patrick Beverly einen Backcourt, der defensiv im 1-gegen-1 kaum zu überwinden scheint.

Dazu ist auch der Rest des Kaders qualitativ gut besetzt und Coach Doc Rivers hat sogar die Optionen zu rotieren und unterschiedliche Starting Fives ins Spiel zu schicken.

Ein kleiner Wehrmutstropfen ist sicherlich die Gesundheit von Paul George. Er wurde in der Off-Season an beiden Schultern operiert und wird wohl den ersten Monat verpassen.

Ein genauer Zeitpunkt seiner Rückkehr wurde noch nicht bekannt gegeben, so dass die Clippers zunächst andere Lösungen finden müssen.

Überstehen die Clippers die Zeit ohne George gut und schaffen sie es danach, ihn schnell einzubinden, werden sie nur sehr schwer zu besiegen sein, denn bereits im letzten Jahr wusste das mit Rollenspielern besetzte Team zu überzeugen.

Der Titel kann also fraglos als Ziel ausgeben werden, ist das Potenzial im Kader fraglos vorhanden. Sollte Georges Verletzung jedoch schlimmer sein, Leonard auch häufiger fehlen und dadurch nie wirklich ein Rhythmus aufkommen, ist die Mannschaft individuell zwar immer noch gut genug, um oben mitzuspielen, doch in den Playoffs dürfte es deutlich schwerer werden.

Eine mögliche Starting Five könnte wie folgt aussehen:. Nachdem sie im letzten Jahr die schweren Verletzungen von Kevin Durant und Klay Thompson verkraften mussten, reichte es am Ende zwar noch für die Finals.

Hier hatte Steph Curry aber nicht genug Unterstützung neben sich, so dass die Warriors verloren. Die gesamte Stimmung war also denkbar schlecht und wurde in den folgenden Wochen nicht besser.

Kevin Durant entschied sich dazu die Warriors zu verlassen und damit eines der besten Teams aller Zeiten auseinander brechen zu lassen.

Damit ist die Liste der Abgänge aber noch nicht abgearbeitet. Vor der Saison gibt es aus Sicht der Warriors also einige Fragen zu beantworten.

Die Frage ob die Playoffs noch realistisch sind, darf auch gestellt werden, selbst wenn mit Curry und Green ein noch immer sehr dominantes und starkes Duo für die Warriors auf Korbjagd gehen wird.

Die Rollenspieler werden sich aufdrängen müssen und Coach Steve Kerr wird seinem jungen Team viel beibringen müssen.

Fakt ist, dass die Warriors nicht mehr das Superteam sind und die NBA allein dadurch wieder spannender wird.

Was Curry und Co. Es wird auf jeden Fall nicht einfach, werden viele Gegner und Fans die Warriors fallen sehen wollen. Endlich gibt es in der Prognose der Pacific Division ein wenig Bewegung.

Denn so viel ist klar, die Warriors stehen nicht mehr an erster Stelle. Der Kampf in und um Los Angeles wird über die Spitzenposition entscheiden, werden entweder die Clippers oder die Lakers an der Spitze stehen.

Sacramento wird zudem die Playoffs angreifen wollen, während die Suns mal wieder an letzter Stelle stehen.

Doch die Frage wer diese Division gewinnt ist alles andere als einfach. Beim Nachbarn aus LA, den Lakers, ist die Personalsituation etwas entspannter, sind alle wichtigen Akteure fit und scheint die Stimmung aktuell sehr gut zu sein.

Die Konzentration ist hoch und die Spieler des mit Veteranen besetzten Teams scheinen lernwillig und ihre Rollen bereits jetzt gut einschätzen zu können.

Nach den Clippers, die dicht dahinter auf Platz 2 landen werden, sollten die Golden State Warriors, angeführt von Steph Curry noch genug Starpower haben, um die Playoff-Qualifikation klar zu machen.

Dies wird den Kings wohl nicht gelingen, die sich zwar im Vergleich zum Vorjahr verbessern, aber noch nicht reif für die Playoffs sind.

Phoenix macht auch Schritte in die richtige Richtung, sind jedoch von Konkurrenzfähigkeit noch weit entfernt. Wow — die reguläre Spielzeit der NBA-Saison endete mit jeder Menge Spannung, einigen Entscheidungen in den letzten Sekunden und auch einigen traurigen und überraschenden Nachrichten.

Damit wurden die Fans für die eher langweilige und enttäuschende Zeit nach dem All-Star Break entschädigt, in dem nicht alle das ablieferten, was man erwartet hatte.

Besonders interessant war bis zum letzten Spieltag die Frage, wie die einzelnen Playoff-Matchups aussehen.

Einzig das Erstrundenduell zwischen den Celtics und Pacers stand bereits vorher fest, alle anderen Duelle ergaben sich erst nach dem ersten Spieltag.

Im Osten musste sogar der letzte Spieltag die Entscheidung darüber bringen, ob die Pistons oder die Hornets als letztes Team in die Playoffs einziehen.

Schlussendlich schafften es allerdings 16 Teams, die es allesamt verdient haben und man darf sich auf einige interessante Serien freuen.

Man darf sich also auf die Playoffs freuen. Doch neben den letzten Entscheidungen rund um die Playoffs gab es auch andere Nachrichten, die die letzten Tage der regulären Saison beherrschten.

Mit jeweils 30 Punkten sorgten beide nochmal einmal für Begeisterung bei den Heimfans, bevor sie mit einem Double Double Nowitzki bzw. Sicherlich noch etwas überraschender als Nowitzkis Karriere-Ende, war die Nachricht, dass Magic Johnson nicht mehr als Präsident der Lakers weitermacht.

Zusätzliche Informationen wie die Zuschauerkapazität, das Erbauungsjahr sowie die Stadionkosten werden angezeigt, wenn man mit der Maus über das Symbol fährt oder auf dem Mobilgerät dieses anklickt.

Bevor wir in den letzten Rankings der Saisons die Spielzeit für die Teams Revue passieren lassen und einen Playoff-Ausblick geben, wollen wir noch einen Tipp auf die zu vergebenen Awards wagen, die allerdings erst nach den Playoffs verliehen werden.

Kein anderer Spieler brachte sich ernsthaft über längere Zeit in die Diskussion ein, so dass die Entscheidung zwischen diesen Beiden fallen wird.

Für beide gibt es gute Argumente, doch Antetokounmpos Werte sind mit 27,7 Punkten, 12,5 Rebounds, 5,9 Assists, 1,5 Blocks und 1,3 Steals überragend stark und da er seinem Team zur besten Bilanz der Liga verhalf und auf beiden Seiten des Feldes der wichtigste Spieler für die Bucks ist, hat er den Award in dieser Saison verdient und die minimal bessere Ausgangslage.

Zum Ende der Saison überragte Young zwar, doch Doncic ist defensiv etwas besser und konnte letztlich mit 21,2 Punkten, 7,8 Rebounds und 6 Assists pro Spiel ein überragendes Jahr abliefern und über die gesamte Spielzeit hinweg überzeugen.

Auf ProTipster werden die Spiele einzeln vom innovativen Algorithmus bewertet und mit einer Punktzahl zwischen 1 bis 10 bewertet.

Je höher die Punktzahl, desto vielversprechender die Wette für den Spieler. Mithilfe dieses Algorithmus ist es dem Spieler möglich, diese Information als Entscheidungsgrundlage in das Tippen miteinfliessen zu lassen und die potenziellen Profite markant zu steigern.

Nur bei ProTipster gibt es dieses extrem praktische Hilfsmittel und es ist auf jeden Fall für jeden leidenschaftlichen Tipper ratsam, diesen mal selbst auszuprobieren.

Anforderungen an Team-Experte-Orden:. Anforderungen an Turnier-Experte-Orden:. Du musst Tipps für 5 verschiedene Heimteams und 5 verschiedene Auswärtsteams posten.

Kursen Format: Dezimal. Es gibt weniger als Punkte im Spiel Quote 1. Pariez Maintenant. Es gibt mehr als Punkte im Spiel Quote 1.

Denver Nuggets gewinnt Quote 1. Charlotte Hornets gewinnt Quote 5. New York Knicks gewinnt Quote 2.

Dallas Mavericks verliert nicht mit 11 oder mehr Quote 1. Es wird mehr als Atlanta Hawks gewinnt Quote 1.

Atlanta Hawks verliert nicht mit 4 oder mehr Quote 1.

Insgesamt zeigte sich die Go here von Frank Vogel auch nur in Ansätzen konkurrenzfähig, sodass im Sommer ein wenig umgebaut wurde. Es gibt mehr als Punkte im Spiel Quote 1. Fakt ist aber auch, dass die Hornets selten komplett fit waren und sofern dies in diesem Jahr der Https://paresgrup.co/jackpot-party-casino-online/beste-spielothek-in-mildstedt-finden.php sein sollte, Go here positiven Einfluss hat und dazu Biyombo und Parker einschlagen, ergibt sich im Beste in Marxloh finden Osten vielleicht doch die Chance auf die Playoffs. Diese Cookies werden nur von uns verwendet eigene Cookies. Bei unseren Analysen vergleichen wir die beiden Teams und geben euch einen Überblick über Zahlen und Statistiken. Mögliche Starting Five:. Los Angeles Lakers - Houston Rockets. Mit unseren NBA Wett Tipps bekommt ihr Vorhersagen und Tipp-Analysen zur besten Basketball-Liga der Welt mit Spielen der Golden State Warriors, Houston​. Welche NBA Wetten gibt es und wer sind die aktuellen Favouriten? Diese und viele weitere nützliche NBA tipps bei sport. Auch hier gibt es zu jedem Tipp eine ausführliche Analyse oder Bundesliga Prognose. Neben unseren NFL Wetten und NBA Wett Tipps, bieten wir euch auch. Wer wird NBA Champion | Wettquoten Übersicht und Quotenvergleich zur NBA NBA Wetten – Wetthilfe, Wettanbieter Tipps & Modus. Wetttipps, Wettvorhersagen, Spielvorhersagen, Wettvorschläge. Basketball - Wetten Vorhersagen. Spielprognosen, Fußball Tipps, Sportwetten Tipps. Basketball.

Nba Wett Tipps Video

🏀 Die besten NBA-Wett-Tipps, Prognosen, Vorhersagen, Tipps und Quoten für den 19.12.2017 💰✊ Bad Bentheim De Informationen wie die Zuschauerkapazität, das Erbauungsjahr sowie die Stadionkosten werden angezeigt, wenn man mit der Maus über das Symbol fährt oder auf dem Mobilgerät dieses anklickt. Im Quotenvergleich ergeben sich Atlanta Hawks - New York Knicks. Sicher, ein Kader um Griffin und Drummond scheint genug Star-Power mitzubringen, doch auch die beiden Big-Men müssen erst einmal beweisen, dass sie unter Casey harmonieren und ein insgesamt allenfalls durchwachsenes Team in die Playoffs führen können. Doch die Frage wer diese Division gewinnt ist alles andere als einfach. In Stummeldorf Spielothek finden Beste hier konnten sie den hohen, eigenen Erwartungen nicht Stand Drehrichtung und verloren mit gegen die Toronto Https://paresgrup.co/no-deposit-bonus-netent/crown-spielautomaten.php. Atlanta Hawks gewinnt Quote 1. Auch der Rest des Teams lässt auf gute Leistungen hoffen, allerdings muss man ganz klar sagen, dass das Team die Vorschusslorbeeren erst bestätigen muss. Mittlerweile kehrte auch McCollum zurück, doch ohne Nurkic wird es im Erstrundenduell gegen die Thunder sehr schwer. Zusätzlich werden die Stärken und Schwächen beschrieben. Dazu entschied sich auch der mittlerweile jährige Vince Carter eine Saison dran zu hängen, so dass er dem jungen Team mit seiner Erfahrung zur Seite stehen wird. Pick https://paresgrup.co/online-casino-betrug/beste-spielothek-in-farst-finden.php junge Spieler, von denen sich die Hawks eine Menge erhoffen. Dazu soll Fultz endlich einschlagen und für die Mannschaft zu einer weiteren Option heranreifen. Nach einer durchaus lebhaften Off-Season wollen die Sixers in diesem Jahr nun den die erhoffte Entwicklung durchmachen, auch wenn sie im Kader Nba Wett Tipps eine oder andere Veränderung verkraften müssen.

0 comments on Nba Wett Tipps

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Nächste Seite »